Glindenberg l Thomas Schlenker (Grüne), Ortschaftsrat in Glindenberg, zeigt sich besorgt über das Bild, das sich knapp drei Wochen nach Freigabe der Deichanlage zwischen Glindenberg und Heinrichsberg darstellt. Ihm zufolge würden sich Hunderte von teilweise tiefen Zweiradspuren auf der Landseite des Deiches zwischen der oberen asphaltierten Deichkrone und dem befestigten Deichangriffsweg, der Berme, auf der neugebauten Deichstrecke aneinander reihen.

Deich schützt vor Hochwasser

„Ich appelliere an alle Zweiradfahrer aus der Region, verantwortungsbewusst mit der neuen Freiheit umzugehen und die Fahrt mit dem Rad durch die Natur zu genießen“, sagt Thomas Schlenker deshalb. „Wir sollten uns alle über diese neue Verbindung durch die Natur freuen, aber auch daran denken, das es sich um eine Hochwasserschutzanlage handelt, die unsere Wohnorte schützt“, so der Glindenberger Ortsrat. Er berichtet, dass in den vergangenen drei Wochen schon einige übermütige Zweiradfahrer den Deich als „Crossstrecke“ entdeckt hätten und einen großen Spaß daran hätten, gerade zwischen dem oberen und unteren Deichweg die Böschung rauf und runter zu fahren. Man müsse der Deichböschung aber erstmal die Chance geben, eine feste durchgehende Grasoberfläche auszubilden. Angesichts der Trockenheit werde das jedoch noch eine ganze Weile dauern. „Es sind genügend ausgebaute Übergänge zwischen oberem und unterem Weg vorhanden.“, so Schlenker.