Wolmirstedt l Der Grünschnitthaufen in der Kurve am Handwerkerring türmt sich schon lange. Der Wall wirkt so, als solle er eine Benjeshecke werden, also ein natürlicher Lebensraum für Hase, Igel, Käfer und Co. Doch dem ist nicht so. „Das ist illegal abgelegter Grünschnitt“, erklärt Wolmirstedts Ordnungsamtschef Dirk Illgas. Der werde in dieser Form weder geduldet noch abgefahren.

Doch die Kurve am Handwerkerring ist nicht die einzige Stelle, an der zurzeit vermehrt Grünabfall gefunden wird. Beliebte Ablageplätze seien derzeit die Grüncontainer auf den Friedhöfen Wolmirstedts. Die Stadt hat mit Hilfe von Aushängen in den Schaukästen auf dieses Problem aufmerksam gemacht und darauf hingewiesen, dass dort nur Grünes entsorgt werden darf, das bei der Grabpflege anfällt.

Müll in der Landschaft

Wie aber kommt es zu den gehäuften Grünschnittablagerungen? Hängt das mit der geschlossenen Abfallentsorgungsgesellschaft Elbeu zusammen, überhaupt mit der Schließung der Kleinannahmestellen der Region?

Die Schließungen scheinen Menschen in der Tat vor Probleme zu stellen. Besonders jetzt, im Frühjahr, fällt viel Schnittgut an, das aber weder verbrannt werden darf, noch entsorgt werden kann.

Die Elbeuer Annahmestelle hatte mit Beginn der Corona-Krise geöffnet, aber wegen des großen Kundenansturms die Reißleine gezogen. Mindestabstände konnten kaum eingehalten werden, die Mitarbeiter waren einem engen Kundenkontakt ausgesetzt.

Neben Biotonne legen

Dennoch gibt es auch jetzt noch Möglichkeiten, Abfall zu entsorgen. Vorstand Matthias Voigt macht darauf aufmerksam, dass Hecken-, Baum- und Strauchschnitt in gebündelter Form zu jeder Biotonnenentleerung neben dem vollen Behälter bereitgelegt werden kann. Die Mitarbeiter nehmen bis zu sieben Bündel mit, wobei ein Bündel nicht länger als 1,50 Meter, nicht schwerer als 30 Kilogramm sein und maximal einen Durchmesser von einem halben Meter aufweisen darf. Diese Entsorgung ist kostenlos. Alternativ können Bürger auch einen Container bestellen oder den Grünschnitt lagern.

Weiterhin werden seit Montag auch wieder Termine für die Abholung von Elektroschrott und Sperrmüll vergeben. Alle anderen Tonnen, in denen Bio- und Restabfall gesammelt wird, sowie die gelbe und blaue Tonne werden ohnehin planmäßig geleert.

Entsorgung bleibt gesichert

„Die Müllentsorgung ist trotz der Einschränkungen durch die Corona-Krise gesichert“, versichert Matthias Voigt.

Wann die Abfallentsorgung regulär wieder für Kleinanlieferer öffnet und Kleingärtner ihren Grünschnitt abliefern können, ist bisher noch nicht bekannt.