Schüler des Internationales Gymnasiums Pierre Trudeau werden mit Schulbeginn besser versorgt sein

Die neue Mensa nimmt mit jedem Tag mehr Gestalt an

Von Karl-Heinz Klappoth

Barleben l Wer will fleißige Handwerker sehen, der hat auch in der Bahnhofstraße in Barleben richtig gute Chancen. Binnen sechs Wochen wird hier für das Internationale Gymnasium eine neue Mensa aus dem Beton gestampft. Ab dem 29. August sollen die Schüler sich an vier Buffetstrecken dann selbst bedienen können; an einer weiteren Ausgabe gibt es für sie das sogenannte Tagesgericht. Um auch gleichzeitig die gesamte Küchenlogistik zu verbessern, werden während der Baumaßnahme leistungsstärkere Geräte installiert. Die Kosten insgesamt belaufen sich auf über 400000 Euro. Der Grund für das Projekt waren die Platzkapazitäten, die für das Schüleressen längst an ihre Grenzen gestoßen. Also musste eine Lösung her, die auch schnell gefunden wurde.

Die Arbeiten sind in den vergangenen vier Wochen gut vorangekommen. Die Wände stehen, die Fenster installiert, der Estrich eingebracht.

Architekt Matthias Rau vom Büro "Steinblock Architekten", der das Projekt vom ersten Tag an betreut, erläutert das Baugeschehen: Der Neubau verbindet zwei wichtige Verbesserungen, von denen die Schüler profitieren werden.

Einerseits erweitern die Handwerker die Kapazitäten bei der Essenausgabe beziehungsweise im Buffetbetrieb. Unmittelbar mit diesen Arbeiten verbunden werden gleichzeitig aber auch die Wege optimiert. Andererseits wird mit der neuen Mensa das Sitzplatzangebot auf 200 Plätze erweitert. Erreicht wird dies durch einen wintergartenähnlichen Anbau, der über eine Fläche von 200 Quadratmetern verfügt. Was auch Schulleiter Dr. Michel Kleinen freut: "Die zusätzlichen Sitzplätze sind künftig vom Wartebereich und der Essenausgabe beziehungsweise Buffet so voneinander getrennt, dass das Essen von meinen Schülern nach den Sommerferien endlich in Ruhe eingenommen werden kann. Auch innerhalb des Gebäudes sollen Ein- und Ausgang der Mensa voneinander getrennt werden. Das kann nur gut und förderlich für den Schulalltag sein."