63. Lesetee in der Stadtbibliothek

Echte Gruselgeschichten, tolle Musik und Gedichte

Wolmirstedt (gbi). Auch nach 63 Lesetee-Veranstaltungen gibt es noch Premieren. Am Donnerstag stellten sich zum ersten Mal junge Talente vor das Publikum in der Stadtbibliothek.

Eswaren Jungs und Mädchen, die singen, musizieren, Geschichten und Gedichte verfassen. Luca Horwitz hatte einen fiktiven Brief geschrieben, in dem er von Forschungsarbeiten an ägyptischen Pyramiden erzählte. Seit vier Monaten arbeitet der Elfjährige außerdem an einem Roman, und auch daraus las er ein Stück. "Silbersoul und die grüne Höhle" ist der Arbeitstitel des Werkes, in dem es ein bisschen zugeht, wie in der Welt Harry Potters.

Die beiden 13-jährigen Harnisch-Schüler Dustin Schulze und Julien Kliem haben ihre zum Teil sehr gruseligen Geschichten bereits in einem Buch veröffentlicht. Das erarbeiteten sie im Rahmen eines Schulprojektes zusammen mit dem Schriftsteller Dietmar Kruczek, und für ihre Texte bekamen sie auch vom Lesetee-Publikum herzlichen Beifall.

TessaHartmann ist erst zehn Jahre alt, liest unendlich viel und schreibt gern Gedichte. Solche Art von Gedichten, die bei Zehnjährigen niemand so schnell vermutet. Hier ein Beispiel: Denken/ich denke/du denkst/alle denken/ich denke nicht wie du,/du denkst nicht wie ich/alle denken,/dass ich wie du denke...

Tessa las an diesem Tag noch drei weitere Gedichte dieser Art und bekam heftigen Applaus.

Leonhard Schwarz und Moritz Schmeier können getrost schon als alte Hasen auf den Bühnen der Region bezeichnet werden. Die beiden Klarinettisten gewannen schon beim Wettbewerb "Jugend musiziert" und überzeugten mit ihrer Musik auch beim Lesetee.

Neu ist hingegen die 16-jährige Zielitzerin Emanuela Amoita. Das Mädchen sang mit beeindruckender Stimme Popsongs.