Hermsdorf l Drei konkrete Projekte will die Engagement-Drehscheibe Hohe Börde demnächst án den Start bringen. Das ist das Ergebnis der jüngsten Veranstaltung der Werkstattreihe „Erzähl mal die Zukunft Hohe Börde“ in Hermsdorf. Drei Steuergruppen nehmen dazu im Januar die Arbeit auf.

Geplant ist, eine „Netzwerkkarte“ zu entwickeln, in der sämtliche Engagement- und Vereinsangebote in der Hohen Börde vereint sein werden. Weitere Projekte, die diese Steuergruppen angehen wollen, sind die Installation eines „Begrüßungscafés“ für Neu-Bürger der Gemeinde und die Etablierung einer „Kulturwerkstatt“ für alle Generationen. Zudem soll eine Büchertauschbörse organisiert werden.

Drei Steuergruppen nehmen Arbeit auf

Vor der Umsetzung wollen die Steuergruppen mit Unterstützung der Engagement-Expertin Kerstin Schmidt über geeignete Instrumente und Strukturen des Freiwilligen-Netzwerks Engagement-Drehscheibe diskutieren. Ziel ist es, Plattformen der Information, des Austauschs und der Vernetzung zu finden, die neben den ersten drei Pilotvorhaben auch bei der Realisierung anderer Engagement-Projekte genutzt werden können.

Seit dem vergangenen Herbst hat die Stiftung Leben in der Hohen Börde mit Unterstützung des Bundesnetzwerksprogramms „Engagierte Stadt“ mit der Veranstaltungsreihe „Erzähl mal die Zukunft in der Hohen Börde“ ein neues Format der Bürgerbeteiligung angeschoben.

Karte soll alle Angebote zeigen

Mit den Erzählabenden wollte die Stiftung die Bedürfnisse der Bürger und ihr Lebensgefühl in der Hohen Börde erkunden sowie Potenziale und Erfolge des gemeindlichen Lebens erfragen. Somit sollten jenseits der politischen Entscheidungsgremien konkrete Bedarfe für eine lebens- und liebenswerte Zukunft in der Hohen Börde ermittelt werden.

Wer in den Steuergruppen mitarbeiten möchte, findet in Rathaussprecher Maik Schulz unter 039204/781502 (E-Mail: schulz@hohe-boerde.de) einen Ansprechpartner.