Barleben l Nachdem die ehemalige Leiterin Monika Kukuk die Gemeinschaftsschule auf eigenen Wunsch hin verlassen hatte, war die Einrichtung einige Monate quasi offiziell „kopflos“. Stellvertretend hielt jedoch Birgit Sydow die Fäden in der Hand. Nun ist sie offiziell zur neuen Schulleiterin ernannt worden.

Bereits seit 33 Jahren arbeitet Birgit Sydow als Lehrerin und war in dieser Zeit laut Pressemitteilung der Gemeindeverwaltung fast ununterbrochen an der Barleber Schule tätig – in den vergangenen acht Jahren als stellvertretende Leiterin. „Schon in dem alten Schulgebäude kannte sie jede Ecke, schwärmt noch heute von dem tollen Neubau, den sie vor exakt zehn Jahren bezogen haben“, schreibt die Verwaltung. Als Beraterin habe sie den Schulneubau damals mit begleitet, von der Grundsteinlegung über das Richtfest bis zur Einweihung sowie dem Abriss des alten Schulgebäudes. „Das waren bewegte Zeiten, mit Ersatzklassenräumen, Container und Schule in der Villa an der Mittellandhalle. Aber es hat sich mehr als gelohnt. Unser Schulträger leistete und leistet hier Enormes. Gäste staunen immer wieder über eine so moderne Schule“, wird die neue Schulleiterin zitiert.

Zusammenlegung mit Grundschule

Ihr Credo auf dem Weg von der einstigen Sekundar-, zur Ganztags- und schließlich zur Gemeinschaftsschule laute, dass Schule ständig „von Grund auf fit gemacht werden“ müsse. Laut Pressetext fürchte sich Birgit Sydow deshalb auch nicht vor den neuen Herausforderungen, die sich aus der geplanten Zusammenlegung mit der Grundschule ergeben werden. Die Zusammenlegung biete auch Chancen, heißt es weiter.

„Am Anfang war der Gedanke ziemlich schwierig. Wir sind mit unserem Schulprofil an Vorgaben und Umsetzungsmöglichkeiten gebunden. Wer gibt schon gern ein Stück Luxus auf? Mittlerweile bin ich der Überzeugung, dass die Zusammenlegung machbar ist“, wird sie zitiert. „Wir haben uns sehr gut darauf eingestellt und Fortschritte erreicht. Dabei sind wir räumlich und sächlich gut aufgestellt. Zahlreiche Beratungen mit der Gemeinde als unser Schulträger und allen Beteiligten geben uns dafür Sicherheit“, heißt es weiter.

Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff überbrachte seine Glückwünsche persönlich – im Gepäck einen großen Blumenstrauß. „Der Bürgermeister setzte damit auch ein Zeichen für eine zukünftig bessere Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Gemeinschaftsschule“, schreibt die Gemeindeverwaltung.