Montagehilfe aus dem Kaliwerk

Falkenpaare brüten im Turm

Von Burkhard Steffen

Ein großes Feuerwehrfahrzeug an der Loitscher Kirche sorgte gestern für Aufsehen. Der Hubretter von der Werkfeuerwehr des Kaliwerkes Zielitz kam bei Montagearbeiten zum Einsatz.

Loitsche l Über dem Kircheneingang an der Westseite des Turmes brachten Helfer aus dem Kaliwerk eine sogenannte Kotleiste an. "Die bisherige Leiste war zu schmal. Die Hinterlassenschaften der im Turm brütenden Vögel verschmutzten die Fassade und den Eingang", begründete Pfarrer Andreas Nestler die Arbeiten. Er bedankte sich ganz herzlich bei den Helfern aus dem Kaliwerk, insbesondere bei den Auszubildenden, die die Teile angefertigt hatten.

"Im Turm brüten Turmfalken", berichtete Klaus Drewes vom Gemeindekirchenrat, "ich ziehe einmal in der Woche unsere Kirchturmuhr auf. Jedes Mal freue ich mich darauf, einen Blick hinter das kleine Fenster zu werfen. Dort brütet ein Turmfalkenpaar." Doch am vergangenen Sonnabend glaubte Drewes, seinen Augen nicht zu trauen. "Alle vier Eier waren verschwunden."

Wo die Eier abgeblieben sind, kann er nur vermuten. "Möglicherweise hat es ein Marder geschafft, am Turm entlangzuklettern und die Eier zu stehlen", ärgert sich Klaus Drewes. Um eine andere Möglichkeit auszuschließen, wurden gestern die Maße genommen, um das Fenster im Innenraum des Kirchturmes mit einem verschließbaren Gitter zu sichern.

Peter Wölk von der Unteren Naturschutzbehörde, der gestern bei den Arbeiten vor Ort war, konnte sich aber noch über ein weiteres Brutpaar freuen. "Auf der Ostseite befindet sich im Turm ein Nistkasten für eine Schleiereule. Darin konnten wir sieben Turmfalkeneier zählen." Da hellte sich das Gesicht von Klaus Drewes wieder auf. "Im vergangenen Jahr gelang es, sechs Turmfalkenjunge großzuziehen", berichtete er.