Irxleben l 24.000 Euro hat das Land Sachsen-Anhalt für das Projekt „Auf dem Weg zum Gartensommer 2020“, das die Gemeinde Hohe Börde und die Stadt Jerichow gemeinsam umsetzen wollen, in Aussicht gestellt. Zudem wurde auch ein vorzeitiger Maßnahmebeginn genehmigt. Das freut besonders auch die Bürgermeisterin der Gemeinde Hohe Börde, Steffi Trittel, die das Ziel des Vorhabens mit der ökologischen Aufwertung kommunaler Flächen beschreibt. Mit jährlich wechselnden Themen solle das Thema Garten in vielen Facetten bereichert werden und somit auch der ländliche Raum der Hohen Börde für die Einwohner, aber auch für Gäste und Touristen, anziehender gestaltet werden.

Die Bürgermeisterin betont: „Ich freue mich, dass wir in der Einheitsgemeinde Stadt Jerichow einen Partner gefunden haben, mit dem wir in den kommenden Jahren gemeinsam vielfältige Themen ‚Auf dem Weg zum Gartensommer 2020‘ bearbeiten können.“ Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen beiden Einheitsgemeinden und den jeweiligen Lokalen Aktionsgruppen für ein gebietsübergreifendes Leader-Kooperationsvorhaben unterzeichnet.

Geplant sind im Rahmen des Vorhabens beispielsweise thematische Frühlings- und Sommerfeste, Baumpflanzaktionen, Workshops und Informationsveranstaltungen wie zum Bau von Insektenhotels und Nützlingsunterkünften sowie Foto-, Mal- und Schreibwerkstätten. Die Gemeinde Hohe Börde und die Stadt Jerichow werden sich bei der Durchführung des Projektes von kompetenten externen Fachleuten unterstützen lassen. Nach Aussage von Steffi Trittel sollen sie Impulse geben, Erfahrungen aus anderen Kommunen vermitteln und auch koordinierend wirken. „Entscheidend für den Erfolg wird jedoch sein, dass sich möglichst viele Bürger motivieren lassen, ihren individuellen Beitrag zu leisten“, fügt sie hinzu.