Barleben l Viele Barleber warteten gespannt auf die Talfahrt der Ilse-Spoer-Glocke. Sie wurde nach 95 Jahren aus der Glockenstube des Kirchturms gehoben. Ihr letztes Geläut war bereits am 14. Januar erklungen. Die 2,7 Tonnen schwere Stahlglocke wurde 1922 von der Schokoladenfabrikantenfamilie Spoer gestiftet. Sie sollte an die Tochter Ilse erinnern, die am 31. Oktober 1919 im Alter von 13 Jahren verstorben war.

Bauarbeiten am Kirchturm

Die Glocke wird nun am Boden verharren, während die Arbeiten am Kirchturm weitergeführt werden. Dort müssen Dachbalken ersetzt und die Turmhaube saniert werden.