Zielitz l Bergbau ist eine eigene Welt. Faszinierend, spannend – aber auch eine Welt mit Gefahren. Innovation und technischer Fortschritt haben diese längst deutlich minimiert. Die Arbeit stellt dennoch hohe Ansprüche an Körper und Geist, müssen sich die Kumpel mit Hitze, Staub und Dunkelheit auseinandersetzen.

Werkleiter Dr. Holger Hoppe hob die besondere Bedeutung und den Stellenwert der Grubenwehr hervor. „Die Gefahren des Bergbaus sind dank moderner Technik und Weiterentwicklungen in den letzten Jahrzehnten auf ein Minimum reduziert worden. Es ist aber gut zu wissen, dass wir im Ernstfall eine hervorragend ausgebildete und hoch motivierte Truppe haben, die Gefahren abwehrt und sich der Sicherheit unserer Kumpel widmet.“

Alle Kameraden sind freiwillig aktiv

„Sie sind im Ernstfall zur Stelle, wenn Sie gebraucht werden“, erinnerte Holger Hoppe an einen Fahrzeugbrand im vergangenen Jahr. „Ohne unsere Grubenwehr, die schnell, umsichtig und souverän gehandelt hat, hätte durchaus mehr passieren können.“

Bilder

Der Werkleiter hob einen Fakt besonders hervor: Die Kumpel sind allesamt freiwillig für die Grubenwehr aktiv. Als Grubenwehrmann müssen sie zum einen körperlich topfit sein und sich zum anderen permanent in Theorie und Praxis weiterbilden. „Sie setzen sich im Ernstfall unter Einsatz Ihres Lebens neben Ihrer harten Arbeit freiwillig und selbstlos ein, um Gefahren unter Tage abzuwehren. Sie verdienen unsere besondere Hochachtung und Respekt“, dankte der Werkleiter unter dem Beifall aller Anwesenden den Grubenwehrkameraden.

Verleihung unter Tage

Die diesjährige Verleihung der Grubenwehrehrenzeichen in Sachsen-Anhalt fand nicht wie gewohnt in der Staatskanzlei in Magdeburg, sondern 750 Meter unter Tage im schönen Knappensaal statt. Der Ort war wohl gewählt, verlieh er der Ehrung doch einen sehr würdigen Rahmen. Sachsen-Anhalts Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Prof. Dr. Armin Willingmann nahm stellvertretend die Auszeichnung der 17 anwesenden Grubenwehrkollegen vor. „Ich vertrete hier den Bundespräsidenten. Zusammen möchten wir Ihnen mit dieser Auszeichnung den allerhöchsten Respekt entgegenbringen.“

Willingmann richtete mit seinen Worten den Fokus besonders auf die Tugenden, die jeder Bergmann bei der Ausübung des ehrenamtlichen Einsatz in der Grubenwehr jeden Tag aufs Neue einbringt. „Ihr freiwilliger Einsatz in der Grubenwehr bedeutet zugleich ein hohes Maß an Opferbereitschaft und Menschlichkeit. Das ist aller Ehren wert.“

Von der Zielitzer Grubenwehr sind am Mittwoch insgesamt 13 Kollegen ausgezeichnet worden. Drei erhielten das Ehrenzeichen in Gold für 20 Jahre Grubenwehrtätigkeit, zehn Kollegen das Ehrenabzeichen in Silber für 15 Jahre Grubenwehrtätigkeit.