Zielitz l Johanna, Tim, Pauline, Lennon und Hannah sind keine Engel, aber sie spielen gerne die himmlischen Boten des Herrn. Und deshalb freuen sie sich, dass der Unterricht in der Schauspielschule für Kinder und Jugendliche wieder begonnen hat.

Am gestrigen Montag und am heutigen Dienstag treffen sich die Schauspieleleven zum ersten Mal im neuen Jahr. Schon seit Mitte Oktober des vergangenen Jahres findet der Unterricht im neuen Theater Zielitz statt. „Im alten Theater war es auch schön“, sagt Pauline Glotzbach, die seit ihrem siebenten Lebensjahr die Schauspielschule besucht. „Doch im neuen Theater haben wir viel mehr Möglichkeiten. Zum Beispiel gibt es in der Damengarderobe einen großen Spiegel, der eine ganze Wand bedeckt. Wir schieben die Garderobenwagen beiseite und können mit der ganzen Gruppe Pantomime oder Tanz üben und dabei genau sehen, was wir noch verbessern müssen.“ Tim Klaußner ergänzt: „Aber es ist auch richtig cool auf der großen Bühne spielen zu dürfen.“

Talent und Mut sind gefragt

Zu den ersten und allen weiteren Unterrichtsstunden sind auch neue Talente willkommen. „Zum Theaterspiel gehört nicht nur Talent, sondern auch eine Menge Mut. Mutige Mädchen sind in allen Gruppen gut vertreten. Gesucht sind deshalb vor allem noch mutige Jungen im Alter zwischen sechs und 14 Jahren“, sagt Schulleiterin Sigrid Vorpahl. In allen vier Gruppen seien noch einzelne Plätze für neue Interessenten frei. Anmeldungen zu einer kostenfreien Schnupperstunde sind über die E-Mail-Adresse theater.zielitz@gmail.com oder telefonisch unter 039208/49 49 12 möglich.

Der Unterricht beginnt am Montag und Dienstag jeweils um 16 Uhr und um 17.30 Uhr. Die Schauspielschüler bereiten sich dabei auch auf das Jahresvorspiel am 23. Januar vor.

Unterdessen konnten die Mimen des Holzhaustheaters erfolgreich Bilanz ziehen. Die beiden Vorstellungen Ende Dezember waren abschließender Höhepunkt des Jahres. Schon lange vorher gab es für „Pension Schöller“ und die „Silvestersternschnuppen“ keine Karten mehr. Auch die Darsteller waren überrascht und mussten ihre Angehörigen auf die nächste Vorstellung der Komödie am 5. März vertrösten. „Wir freuen uns, dass die neue Spielstätte so gut angenommen wird. Rechnet man die Eröffnungsvorstellung und den Tag der offenen Tür dazu, haben schon rund 1200 Besucher das neue Theater und natürlich auch die Vorstellungen gesehen“, so Sigrid Vorpahl. Im Januar beginnen im neuen Haus die Proben für die Komödie „Trick 17 oder Klappern gehört zum Handwerk“, die am 17. Juni auf dem Kalimandscharo Premiere haben wird.