Wolmirstedt l Sonntags ist in der Regel Trainingszeit bei den Hundefreunden. Das war am Pfingstsonntag untergeordnet der Fall. Vielmehr stand in vierter Auflage das Hunderennen im Veranstaltungskalender. Der Einladung waren etliche Vereinsmitglieder und Besucher gefolgt. „Wir haben 30 Tiere auf die Rennstrecke losgelassen. Für die Pfingstfeiertage ist das eine sehr ordentliche Zahl“, zeigte sich Vorstandsmitglied und -sprecher Remo Röhr mit der Resonanz zufrieden. Gewertet wurde in den Kategorien Kompaktklasse, Mittelklasse und Oberklasse. Die jeweils ersten Drei wurden ausgezeichnet, also neun Preise vergeben.

Auf der großzügig angelegten Wiese hatten die Wettkampfrichter eine Rennstrecke aufgebaut. Während die Hunde an der Startlinie auf das Kommando zum Losflitzen warteten, hatten sich Frauchen oder Herrchen schon auf die Socken in Richtung Ziel gemacht; in der Hoffnung, dass ihnen ihre Vierbeiner möglichst schnell auf dem Fuße folgten. Schließlich sollte für die besten Freunde des Menschen eine Spitzenzeit herausspringen. Wer gerade nicht in den Startblöcken mit den Pfoten scharrte, hatte Zeit zum Spielen.

Rund 50 Teilnehmer und Gäste waren dabei

Auch hier galt, dass die Vierbeiner natürlich auf Kommandos hören und diese auch befolgen. „Hunde müssen erzogen sein und eine gewisse Grundausbildung aufweisen. Unsere Tiere sollen in jeder Situation friedlich, sozialverträglich und trotz Ablenkung und starker Belastung nicht aggressiv reagieren“, machte Remo Röhr deutlich. Bei der Menge an Hunden funktionierte das am Wettkampftag auch tadellos, Indiz für ein durchaus wirksames Training.

Bilder

Gegen Mittag hatten alle Vierbeiner ihre Läufe absolviert und war nun Gelegenheit, die Schnellsten zu ehren. Preise erhielten Erik Stolper mit „Newton“, Katharina Nitschke mit „Buddy“, Georg Kramer mit „Nela“, Christoph Sienholz mit „Chuck“, Claudia Witte-Ulrich mit „Ole“, Birgit Goroll mit „Erna“, Anja Bauer mit „Birte“, Heike Scheffler mit „Piper“ und Heike Röhr mit „Hubert“.

Die rund 50 Teilnehmer, Aktive und Gäste, hatten jedenfalls ihren Spaß, konstatierte der Veranstalter. Er hatte das Rennen in gewohnter Weise vorbereitet. „Allen Mitwirkenden gilt unser Dank. Speziell Georg Kramer, der aus Pappe ein Behältnis für Leckerlis gebastelt und damit für Beschäftigung für unsere Tiere gesorgt hat, sowie Heike Scheffler, die für alle unsere Vierbeiner Hundefutterpackungen und noch ein paar nützliche Kleinigkeiten – Schlüsselbänder, Kugelschreiber oder Hundespielzeug – für alle Teilnehmer beschafft hat“, zollte der Vereinssprecher Respekt.

Die wesentlichen Grundübungen werden bei den sonntäglichen Trainingseinheiten vermittelt. Das Training stehe den Vereinsmitgliedern, aber auch interessierten Hundehaltern offen, wirbt Remo Röhr und nennt die nächsten Trainingstermine. „Wir treffen uns am 27. Mai sowie am 3., 10. und 17. Juni auf unserem Platz in der Angerstraße 14. Beginn ist jeweils 11 Uhr.“