StadtpolitikJugendliche wollen sich in Wolmirstedt mehr bei politischen Diskussionen einbringen

Seit mittlerweile zwei Jahren gibt es in Wolmirstedt einen Jugendbeirat. Die jungen Politiker wollen sich für die Interessen ihrer Generation einsetzen. Welche Ziele und Projekte sie verfolgen und wo Verbesserungsbedarf besteht, erzählten sie der Volksstimme.

Von Tom Wunderlich 29.11.2022, 11:58
Marten Spelsberg, Michelle Störze, Simon Reidenbach und Julian Dohl (v.l.n.r.) sind Mitglieder des zwölfköpfigen Wolmirstedter Jugendbeirates.
Marten Spelsberg, Michelle Störze, Simon Reidenbach und Julian Dohl (v.l.n.r.) sind Mitglieder des zwölfköpfigen Wolmirstedter Jugendbeirates. Foto: Tom Wunderlich

Wolmirstedt - Sie sind jung, leben in Wolmirstedt und begeistern sich für die Politik von morgen: Der Jugendbeirat der Stadt Wolmirstedt. Als Nachwuchsgremium setzen sich seine Mitglieder für die Belange ihrer Altersgenossen ein und vermitteln diese an die gewählten Stadtpolitiker. Doch funktioniert diese Zusammenarbeit immer tadellos?

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.