Meitzendorfer Feuerwehr zog auf der Jahreshauptversammlung Bilanz

Kameraden gestalten Feste und Brauchtumsfeuer

Von Steven Kraft

Lars Bode ist alter und neuer Ortswehrleiter der Meitzendorfer Feuerwehr. Bode wurde ebenso wie sein Stellvertreter Mirko Gericke während der Jahreshauptversammlung gewählt.

Meitzendorf l Zu einer spannenden Jahreshauptversammlung kamen am letzten Tag im März die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Meitzendorf zusammen. Neben viele Beförderungen und Ehrungen wurde auch die Ortswehrleitung neu gewählt. Lars Bode wurde als Ortswehrleiter bestätigt. Mirko Gericke übernahm die Funktion des Stellvertreters.

Doch zuvor berichtete Ortswehrleiter Lars Bode über die Geschehnisse im Vorjahr. "Im Vergleich zu 2010 mit 26 Einsätzen war das zurückliegende Jahr mit 12 Alarmierungen eher ruhig." Von diesen zwölf Einsätzen entfielen drei Brandeinsätze auf die Ortschaft Meitzendorf und vier weitere auf das Gemeindegebiet. Dazu kamen ein "Technischer Hilfeleistungseinsatz" und vier Fehlalarme.

"Zur Abarbeitung dieser Schadenslagen waren die Kameraden fast 10 Stunden im Einsatz. Gesehen auf die Anzahl der Einsatzkräfte opferten die Ehrenamtlichen gemeinsam 108 Stunden und 37 Minuten ihrer Freizeit", so der Ortswehrleiter.

Erfreulich war neben den sinkenden Einsatzzahlen auch der Zulauf von vier neuen Mitgliedern. Davon kamen drei aus der Jugendfeuerwehr und ein Kamerad aus einer Nachbarfeuerwehr. Aufgrund der Aussetzung der Wehrpflicht und somit auch der Verpflichtungsmöglichkeit im Katastrophenschutz verließen zwei Kameraden die Wehr. Ein Großteil bleibt allerdings weiterhin in der Einsatzabteilung. Weitergebildet haben sich die Kameraden in neun Ausbildungslehrgängen auf Kreis- und Landesebene. Zu den Anschaffungen im Vorjahr gehörte unter anderem die neue Digitalfunktechnik. Auch Armaturen wurden beschafft und die persönliche Schutzausrüstung erweitert und den neuen Erfordernissen angepasst.

Außerdem war die Feuerwehr auch gesellschaftlich aktiv. So wurden das Heimatfest und der "Tanz der Vereine" mitgestaltet, die Brauchtumsfeuer sowie das Maibaumsetzen mit dem Förderverein der Ortsfeuerwehr Meitzendorf veranstaltet. Kameraden fuhren zum Wettkampf "Stärkste Wehr".

Ebenso engagiert ging es 2011 in der Kinder- und Jugendfeuerwehr zu. Hier berichtete Jugendwart Markus Drost über das traditionelle Kegeln sowie die Absolvierung der Leistungsspange als höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr für drei Mitglieder. Weiterhin konnte an zwei zweite Plätze im Wettkampf "Löschangriff Nass" erinnert werden und an den Berufsfeuerwehrtag in Meitzendorf. Gemeindejugendwart sowie Kinderwart Bernd Heuer ließ den ersten Platz bei den Wasserspielen für die Kinderfeuerwehr aufleben sowie die spannende Teilnahme am Grisu-Tag am Jersleber See und die Aktivitäten mit der Kinderfeuerwehr Barleben. Auch die Heranwachsenden beteiligten sich am Heimatfest und am Tanz der Vereine.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung richteten die Gäste einige Grußworte an die Ehrenamtlichen. "Eure Arbeit trägt zum gesellschaftlichen Beisammensein bei und ich sehe die Ortsfeuerwehr Meitzendorf unter Berücksichtigung des demografischen Wandels auf einem guten Weg", sagte Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff.

Auch Ortsbürgermeister Bernhard Niebuhr gratulierte den Beförderten und Geehrten und dankte für die geleistete Arbeit. Neben Glückwünschen von Lutz Pechbrett, Ortswehrleiter Ebendorf, überreichte er auch als Leiter der Feuerwehrbereitschaft des Landkreises Börde eine Urkunde als Dank und Anerkennung für die Unterstützung bei der Großschadenslage in Folge des Unwetters am 11. September 2011 im Salzlandkreis. Dabei hatte der Landkreis Börde von einem auf den anderen Tag 67 Freiwillige zur Hilfeleistung in den Nachbarlandkreis entsandt.