Groß Ammensleben l Zwar wird die ehemalige Klosterkirche „Sankt Peter und Paul“ in Groß Ammensleben bereits seit September von Grund auf saniert und restauriert. Am heutigen Heiligabend öffnet das Gotteshaus jedoch trotzdem für Besucher.

„Pünktlich zum Weihnachtsfest können wir nach langer Zeit wieder den Chorraum der Kirche nutzen. Zwar ist alles noch ein bisschen provisorisch und platzmäßig auch ein geschränkt, aber dennoch wollen wir das Hochfest der Geburt Christi festlich begehen“, teilt Kirchenmusiker und Chorleiter Michael Löderbusch von der katholischen Kirchengemeinde „Sankt Peter und Paul“ in Groß Ammensleben mit. Die Christmette soll heute Abend ab 20.30 Uhr im Hochchor der Kirche gefeiert werden.

Krippenspiel entfällt, Kirchenmusik findet st

Das Krippenspiel jedoch habe aufgrund der Arbeiten in diesem Jahr entfallen müssen, „aber Chor und Schola werden den Gottesdienst mitgestalten“, informiert Michael Löderbusch. „Wir laden herzlich ein, bitten aber um Verständnis für ein etwas beengtes Sitzplatz- und Raumangebot“, fügt er hinzu.

Ebenfalls im Hochchor findet am 2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember, eine Messe statt. Diese soll um 9 Uhr beginnen. Besucher werden gebeten, durch die Nikolauskapelle – unten am Kirchplatz gegenüber dem evangelischen Pfarrhaus – in die Kirche zu kommen.

Im neuen Jahr soll am Sonnabend, 7. Januar, ganz traditionell die „Kirchenmusik zur Weihnachtszeit“ erklingen. Die ersten Töne sollen um 17 Uhr zu hören sein. „Aber dabei müssen wir uns ebenfalls ein bisschen beschränken, auch was die Zahl der mitwirkenden Musiker betrifft“, erläutert Michael Löderbusch. Die Schola, Solisten und der Chor sollen zusammen mit dem kleineren Instrumentalensemble dennoch für eine weihnachtliche Stimmung im neuen Hochchor sorgen. „Auch dazu laden wir ganz herzlich ein“, sagt der Chorleiter.

Der Eintritt ist frei, und der Raum ist beheizbar.