Wolmirstedt l Die Gehwege der Amtsbrücke sind dermaßen kaputt, dass sie gesichert werden mussten. Die Holzbohlen sind stellenweise durchgefault, besonders im Bereich der Schrauben hat sich im Laufe der Zeit Feuchtigkeit gesammelt und dem Holz den Garaus gemacht. Mehr als faustgroße Löcher bildeten bereits eine Gefahr für Fußgänger. Mitarbeiter des Wirtschaftshofes haben über die gesamte Länge ein Holzband aufgebracht, sodass die entstandenen Löcher keine Verletzungsgefahr mehr darstellen.

Doch letztlich sind alle Holzbohlen marode, verbogen, verwittert, gerissen und müssen grundsätzlich erneuert werden. Deshalb hat sich die Stadt nun entschlossen, den Gehwegbelag komplett auszutauschen. Dabei soll das Holz gegen Kunststoff getauscht werden.

Zwar passt das Holz in das historische Ambiente, muss aber immer wieder repariert, gepflegt und getauscht werden. Kunststoffprofile gelten als wesentlich langlebiger. Die Optik soll sich dennoch in den historischen Bereich einfügen. Bedenken aus Sicht der Denkmalschützer werden nicht erwartet, denn die Brücke steht nicht unter Denkmalschutz. Für den neuen Belag samt der Einbauarbeiten sind rund 88 300 Euro geplant.

Stehen die Gelder bereit und ist der Auftrag vergeben, kann im März oder April mit der Gehwegerneuerung begonnen werden. Die Bauzeit soll etwa zwei bis drei Monate dauern. Dabei werden die Gehwege nacheinander erneuert, sodass Fußgänger die Brücke auch während der Bauzeit überqueren können. Der Fahrzeugverkehr soll nicht beeinträchtigt sein.

In welcher Farbe der neue Gehweg erscheinen soll, muss noch beraten werden. Zur Wahl stehen dunkelbraun, grau, rotbraun, anthrazit und hellbraun. Den Mitgliedern des Bauausschusses wurden die Entwürfe bereits vorgelegt.