Wolmirstedt l Abtauchen in die Vergangenheit stand für acht Kinder der Kita „Zwergenparadies“ am Donnerstag auf dem Programm. Schließlich wollen die Maxikinder, also alle Kita-Kinder, die in diesem Jahr eingeschult werden, mit Wissen in der Grundschule punkten.

Zusammen mit ihren Erzieherinnen Thekla Markworth und Sabrina Crackau ging es mit der S-Bahn von Zielitz aus nach Wolmirstedt – das dauert schließlich nur drei Minuten. Und im dortigen Museum wurde die Gruppe von Museumsleiterin Anette Pilz und ihrem Mitarbeiter Jörg Bonewitz bereits erwartet.

Eineinhalbstündige Entdeckungstour

Erste Station der eineinhalbstündigen Entdeckungstour: die Werkstatt eines Rad- und Stellmachers. Nach kindgerechten Erklärungen über den alten Beruf und die über hundert Jahre alten Maschinen wurden die Kinder selber aktiv.

Bilder

Beim Hobeln eines Holzstücks dufte sich jeder kurz wie ein Handwerker aus der Vergangenheit fühlen. Nach dem Blick auf ein Modell der Wolmirstedter Schloßdomäne öffneten sich für die Kinder die Tore zur Schmiedewerkstatt. Dass Hufeisen sozusagen die Schuhe der Pferde sind, wussten die Kinder schon. Der Anblick des Ambosses und des Hammers, mit dem ein Schmied die heißen Hufeisen in Form bringt, faszinierte die 5- und 6-Jährigen aber sehr.

Blick in alte Werkstätten

Gleich im Nebenraum ist der Nachbau einer Sattler- und Polsterei zu finden. Museumsmitarbeiter Jörg Bonewitz zeigte der Gruppe die scharfen Werkzeuge, mit denen Pferdesättel und -geschirre entstehen.

Bevor es die Treppe rauf ging, um die regionale Tierwelt zu entdecken, zeigte Museumsleiterin Anette Pilz alte Babykleidung. Auf einer alten Schulbank Platz genommen, duften die Kinder ihren Namen mit Kreidestift auf eine Schiefertafel schreiben. Kein Problem für die Kinder und das obwohl sie noch gar nicht in der Grundschule sind.

Im Obergeschoss des Museums warteten dann Tiere aus der Region und Haushaltsgegenstände wie beispielsweise ein altes Bügeleisen, um erkannt zu werden: ebenfalls kein Problem für die Kita-Kinder. Aber einen echten Mammutzahn hatten sie noch nicht gesehen und waren ganz aufgeregt, dass sie diesen sogar anfassen durften. Ansonsten galt wie in den meisten Museen nämlich: Anfassen erlaubt nur nach Aufforderung.

Alte Haushaltsgegenstände

In der letzten Station der Führung lernten die Kinder dann noch wissenswertes über Steine und Salze. Als Erinnerung durften die Kinder ein Stück Salz aus den tiefen des Kaliwerks ihres Heimatortes mitnehmen.

Der Ausflug in das Museum in Wolmirstedt soll allerdings keine einmalige Aktion bleiben. „Das Museum soll eine der Stationen unseres Schulvorbereitungsprogramms werden“, erklärt Kitaleiterin Thekla Markworth. Zu diesem Programm für die Maxikinder aus Zielitz zählen unter anderem auch ein Wassergewöhnungskurs im Schwimmbad und ein Bibliotheksführerschein.

Darüber, dass ihnen der erste Ausflug ins Museum gefallen hat, sind sich die Kinder einig.