Eichenbarleben l Die Mitglieder der Eichenbarleber Initiative Schlosspark lieben ihren Park und wissen auch aus der Vergangenheit, wie gut sich hier feiern lässt. Noch vor einigen Jahren gehörte es zur Tradition, dass hier regelmäßig das Park- und Schützenfest gefeiert wurde. Die Idee war geboren, die Hauptakteure sollten diesmal aber die Kinder des Dorfes und der Umgebung sein. Der Verein „HaudeGen“ ließ sich von der Idee zum 1. Kinderparkfest begeistern und saß schnell mit im Boot der Organisatoren.

„Das Kinderparkfest wird hoffentlich zur Tradition werden“, sagte Claudia Morris als Vorsitzende des Vereins „HaudeGen“ zur Eröffnung und war schon zu diesem Zeitpunkt begeistert, wie viele Kinder mit ihren Eltern und Großeltern doch auf die Lichtung im Schlosspark strömten. Doch sie wusste auch, dass das Fest ohne die Unterstützung der Ortschaft, der vielen Helfer nicht möglich gewesen wäre.

Erlös für den Schlosspark

Viele Helfer – unter anderem von den anderen örtlichen Vereinen – hatten etliche Zelte aufgebaut, in die es hineinzuschauen lohnte. In einem Zelt wurde geschminkt, in einem anderen bot der Gesangsverein Kaffee und Kuchen an, in einem dritten Zelt lief ein Film über Eichenbarleben und unweit davon wurden Lose verkauft. Aber auch ringsherum standen Spiel und Spaß im Mittelpunkt. Es konnte auf dem Rücken der Pferde geritten werden, auf der Hüpfburg getobt oder das Geschick im Umgang mit nassen Schwämmen bewiesen werden. Auch Dosen wurden etliche Mal zu Fall gebracht. Der Kindergarten kam zu einem Ständchen und bei der Kinderdisko konnte jeder sein Tanzbein schwingen.

Bilder

Die Erlöse des Festes sollen der Initiative Schlosspark zugute kommen. Denn die hat noch große Ziele. So sollen zum Beispiel in naher Zukunft der Zugang zum Reitertunnel und die Sängerbühne wieder hergerichtet werden. Dazu hat der Gemeinderat am Dienstagabend beschlossen, dass das Projekt „Erhalt der Grünen Lunge in der Ortschaft Eichenbarleben“ als Leader-Projekt umgesetzt werden soll, soweit die Finanzierung der Eigenmittel in Höhe von 10.000 Euro durch Drittmittel gesichert ist. Der Gesamtumfang dieses Projektes beträgt 40.000 Euro.

Steffi Trittel als Gemeindebürgermeisterin hatte während des Festes signalisiert, dass seitens des Rathauses weiterhin Gesprächsbereitschaft besteht, wenn es um die Weiterentwicklung des Parkes sowie des Schlosses geht.