Samswegen l Bereits am ersten Tag herrscht großer Trubel auf dem Reitgelände. Die Starter werden meist von Familienangehörigen begleitet, dazu gesellen sich Neugierige und Pferdesportkenner.

Die Gastgeber haben in der Vorbereitung keine Mühen gescheut. Der Parcours und die Plätze präsentieren sich bestens vorbereitet. Es herrschen gute Bedingungen für die Reiter-Pferd-Paare.

186 Reiter gehen an den Start

Das Dressur-Viereck wird sogar von den Kameraden der Jersleber Wehr mit Wasser besprüht. „Vor Ort sind auch Sanitäter, ein Hufschmied und ein Tierarzt. Außerdem ist mit Martin Lühmann ein professioneller Parcoursbauer vor Ort“, erzählt Yvonne Hagemeier vom Organisationskomitee. „Wir können auf jedem Gebiet schnell reagieren und das ist bei einem so gut besuchten Turnier auch wichtig.“

Bilder

Die Wettkämpfer haben außerdem mit den Wetterumständen zu kämpfen. Schon beizeiten steht die Sonne über dem Platz und es herrscht große Hitze. „Da ist es wichtig, entsprechende Bedingungen vorzuweisen“, schätzt Henry Liebe ein, der die Meldestelle betreut. „Bei der erhöhten Anspruchslage sind Wasser und Schatten für die Tiere wichtig. So können Menschen und Tiere den Tag ohne Schäden überstehen.“

Professioneller Parcoursbauer dabei

Die Samsweger haben sich für das Turnier die Unterstützung von Sponsoren gesichert, die Preise für die Prüfungen stellen. Überreicht werden diese vom Organisationsteam und den Wertungsrichter. So bekommt Jenny Coßmann aus Colbitz ihre Schleife für den Sieg im A-Springen aus den Händen von Werner Schwarzkopf. Außer ihm sind noch Anett Schwarzer, Antje Deparade-Müller, Otto Körnig und Regina Brohmann als Wertungsrichter aktiv.

Sie haben ihre wachsamen Augen auf die Leistungen der Starter gerichtet. Neben den Wertungen für das Turnier gibt es noch Punkte für den Preis der Vielseitigkeit des Landkreises Börde. Dafür werden sechs Turniere gezählt. Die Veranstaltung in Colbitz ist bereits absolviert. Nach der Vorstellung in Samswegen folgen Turniere in Groß Rodensleben, Oschersleben, Wolmirstedt und Wanzleben dazu.

Die Starter aus dem Kreis platzieren sich in Samswegen oft vorn. Kay Körber (Osterweddingen) gewinnt beispielsweise mit „Carina 519“ im M-Springen, gefolgt von Michel Jöde (Ohretal) auf „Quintessa 25“. Die Stilsprungprüfung der Klasse E gewinnt Luca Beschnidt (Schackensleben) auf „Cantos 13“. In der Dressur (WB) siegt Rebecca Annalena Ksoll (Schackensleben) auf „Galvani 14“. Die Prüfung Schritt/Trab dominiert Melina Gerlach (Ohretal) auf „Liberty“ vor Luzie Strumpf (Groß Ammensleben) auf „Remember Me“.