Colbitz l Der Sängerball hat Tradition. Und Anziehungskraft. Denn: Der Gemischte Chor hatte zum „Heimspiel“ nach Colbitz eingeladen. Das Volkshaus „Alter Krug“ platzte wie erwartet aus allen Nähten. Lange vor der offiziellen Begrüßung durch die Gastgeber hatte das Gros der Besucher bereits Platz genommen.

Neben den aktiven und passiven Mitgliedern mit ihren Partnern vertrieben sich auch Freunde, Bekannte und Unterstützer auf angenehme Weise bei Musik und Tanz und einem bunten Programm die Zeit. Wie zu erwarten war, hatten sich die Chormitglieder wieder einiges einfallen lassen.

Frühlingsreigen zum Auftakt

Zunächst wurden die Gäste mit einem musikalischen Reigen, der einen Vorgeschmack auf den Frühling vermitteln sollte, begrüßt. Burgit Wirthgen, Vorsitzende des Chores, hieß alle Anwesenden herzlich willkommen. Sie bedankte sich anschließend in ihrer Eröffnungsrede bei allen Chormitgliedern und deren Ehepartnern für das Verständnis für zeitintensiven Chorgesang sowie den Förderern für die erfolgreiche Arbeit des zurückliegenden Jahres.

Bilder

Ein besonderes Dankeschön sprach sie Ramona Kibbe und Bärbel Pfeiffer aus. Ramona Kibbe ist seit stolzen 40 Jahren Mitglied im Gemischten Chor, Bärbel Pfeiffer seit 20 Jahren dessen Chorleiterin. Die beiden Frauen sind mit der Ehrennadel des Landeschorverbandes ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahm Anneliese Preuß, Vorsitzende des Sängerkreises Heide-Drömling, im Namen des Landeschorverbandes vor. Ramona Kibbe konnte die Ehrennadel nicht persönlich entgegennehmen, da sie am Sonnabend aus persönlichen Gründen verhindert war. Ihr wird die Auszeichnung des Landeschorverbandes gesondert überreicht werden.

Bärbel Pfeiffer leitet Chor seit 20 Jahren

Für 30 Jahre Mitgliedschaft ist Gudrun Mußil, Werner Schlüsselburg für 15 Jahre Mitgliedschaft geehrt worden. Zum Zeichen des Dankes für langjährige Treue und Mitarbeit überreichte Burgit Wirthgen Blumen und Urkunden an die Jubilare.

Bei Musik, Tanz und gutem Essen verging die Zeit wie im Fluge. Zu vorgerückter Stunde überraschten die Chormitglieder die Ballgäste noch mit humorvollen Einlagen. Alt-Berliner Lieder von „Bolle“ bis „Zickenschulze“ hatten sich die Sänger ausgesucht. Stilecht gewandet, reisten sie ins Berlin der Claire Waldoff, des Otto Reutter, Friedrich Hollaender oder Paul Lincke.

Mit „Das ist die Berliner Luft“ waren sie einmarschiert. Mit diesem Linckeschen Gassenhauer marschierten sie am Ende eines gefeierten Programms auch wieder aus. Schluss war aber noch lange nicht. Bis in die frühen Morgenstunden zeigten sich die Colbitzer und ihre Gäste als wahre Feierbiester. Es hat sich erneut herausgestellt, dass der Sängerball ein gesellschaftliches Ereignis für Colbitz ist, denn die Chorsänger feiern dabei stets in großer Gemeinschaft. Das soll auch künftig so bleiben und so wirbt der Chor um singenden „Nachwuchs“.

Jeden Donnerstag ist Probe

Immer donnerstags probt der Chor ab 20 Uhr im Volkshaus. Auch die Colbitzer haben den Wunsch, sich mit Sängern zu verstärken. „Wir freuen uns über jeden, der mit uns singen möchte. Frauen und Männer sind herzlich willkommen“, hoffen die Verantwortlichen auf interessierten Zuwachs.