Wolmirstedt l Es ist ein großer Schritt der jungen Jersleber Schülerin, im Rahmen eines Schüleraustausches für ein Jahr nach Irland zu gehen. Sie lernt auf der Ganztagsschule Johannes-Gutenberg in Wolmirstedt und während des zehnten Schuljahres entschied sie sich, die nächstfolgende Klassenstufe im Ausland zu absolvieren.

Warum Irland? Maria Vogler liebt die Natur, Küstenlandschaften und wandert gern in großen Parks und schönen Gärten. Durch ihren Onkel Klaus Vogler, der in Magdeburg einen der schönsten Gärten pflegt und der breiten Öffentlichkeit zugänglich macht, ist sie von klein auf mit der Natur auf Du und Du. In Irland erwarten sie natürlich noch einmal andere Dimensionen und die Schülerin freut sich auch darauf, die englische Sprache während dieses Jahres zu perfektionieren. „Ich möchte so viel wie möglich neue Erfahrungen in diesen Monaten sammeln“, sagte das Mädchen ohne jede Aufregung zum Zeitpunkt der Reisevorbereitungen. Ein bisschen aufgeregt sein wird sie wohl dann doch sein, aber das ist ja auch normal. Schließlich ist es auch das erste Mal, dass sie so lange Zeit von zu Hause leben wird. Sie sei nicht so empfindlich, wie sie sagt, aber ihr sei auch bewusst, dass sie vielleicht doch mal Heimweh bekommen könne. Aber die Neugierde und Freude auf so viel Neues in ihrem Leben überwiege.

Von Berlin nach Irland

Am Sonnabend war es nun soweit, von Berlin-Tegel ging die Reise los. Erst einmal nach Drogheda, 25 Kilometer von Dublin entfernt.

Wegen der Corona-Pandemie und den damit notwendigen Sicherheitsbestimmungen bleibt Maria, gemeinsam mit einem japanischen Austauschschüler, zunächst einmal bei einer Gastfamilie in Quarantäne, um nach 14 Tagen dann nach Arklow weiterzureisen. In diesem Ort wird sie dann von ihrer Gastfamilie erwartet, die ihr für ein Jahr ein Zuhause geben wird. Arklow ist eine Stadt in der Grafschaft Wicklow an der Ostküste Irlands, etwa 80 Kilometer südlich von Dublin. Das Mädchencollege St. Mary, an dem sie für diese Zeit lernen wird, ist nur 15 Minuten von ihrem Wohnort entfernt. Spannende Wochen und Monate erwarten die junge Frau. Vielleicht kristallisiert sich in dieser Zeit eine Vorstellung von ihrer Zukunft, von dem, was sie einmal machen möchte.

Malen und nähen

Bisher hatte Maria dahingehend noch keine genauen Vorstellungen. Ihre Interessen sind vielfältig, sie liebt alte Musik, findet Schallplatten faszinierend. Sie zeichnet und malt, am liebsten Illustrationen mit Aquarell, sogar ihre Eltern habe sie schon porträtiert. Und eine weitere große Leidenschaft von ihr ist das Nähen. Vielleicht schlägt sie den Weg dahin ein, näht Kostüme für große Kulissen und lässt sich von der Schönheit der Natur, die sie nun für eine lange Weile genießen darf, inspirieren.