Rogätz l Im Rahmen eines Präventionsprojektes der Jugendkoordinatorin in der Verbandsgemeinde Elbe-Heide, Sandra Kirchmann, ist diese gemeinsam mit zehn Kindern und Jugendlichen nach Magdeburg zur Kampfkunstschule gereist. Bereits zum dritten Mal wurde ein Selbstverteidigungskurs hier angeboten. „Michael Malischewski – Inhaber der Kampfkunstschule Magdeburg – ist seit drei Jahren ein geschätzter Netzwerkpartner für dieses Projekt“, berichtet die Koordinatorin. „Wir kamen seinerzeit in Kontakt und verabredeten uns gleich für ein gemeinsames Projekt. Seither gibt es jedes Jahr, immer zum Ende der Sommerferien, den Kurs in der Kampfkunstschule.“ Die zehn Teilnehmer wurden von zwei Trainern in Magdeburg angeleitet, begleitet, motiviert und geschult.

In vier Stunden stand so einiges an Theorie und Praxis auf dem Plan. Unter anderem wurde den Kindern erklärt: Was ist der Unterschied zwischen Verteidigung und Angriff? „Selbstverteidigung fängt da an wo man sich bedroht fühlt“, erläutert Sandra Kirchmann. „Eine Grundlage ist zunächst der Rückzug aus einem Konflikt.“ Die vier Stunden vergingen für die Teilnehmer wie im Flug .

„Wenn es wieder möglich ist, wird es auch im nächsten Jahr wieder einen Selbstverteidigungskurs geben“, versichert die Jugendkoordinatorin. Finanziell gefördert wird auch dieses Projekt vom Landkreis Börde und der Verbandsgemeinde.