Wolmirstedt l Mit einem Spendenscheck von der Landtagsfraktion der Partei Die Linke kam am vergangenen Freitag Kristin Heiß in den Jugendclub an der Burgstraße. 700 Euro hatte die Fraktion gesammelt, der Hintergrund jedoch ist ein trauriger. Mitte Februar war Detlef Horstmann, Mitglied der Partei, verstorben; Kristin Heiß hatte daraufhin im Namen der Parteikollegen zu einer Gedenkstunde eingeladen. Statt Blumen hatte sie um Spenden gebeten, die dem Jugendclub zu Gute kommen sollten. Vereine und Schulen aus Wolmirstedt und Magdeburg, bei denen Horstmann sind engagiert hatte, haben gespendet. „Detlef hat sich immer für Kinder und Jugendliche eingesetzt, da ist es nur normal, dass wir das gern in seinem Namen fortführen“, begründet sie das Engagement für den Wolmirstedter Jugendclub.

Sozialarbeiter Keven Kirschner und die Jugendlichen nahmen den Scheck erfreut entgegen. „Wir haben in den vergangenen Monaten schon einiges geschafft im Club, jetzt können wir weitermachen“, sagt Keven Kirschner. So haben die Jugendlichen, teils in Zusammenarbeit mit Eltern, die Innenräume renoviert und aufgemöbelt. „Wir haben einen Raum auch umgebaut und die Bar an eine andere Stelle gesetzt, damit die Wärme im Raum bleiben kann“, erklärte Keven Kirschner Kristin Heiß beim Rundgang durch das Haus.

Mit dem Geld, das hinter dem symbolischen Spendenscheck steckt, können die Jugendlichen anfangen, das Außengelände ihres Clubs auf Vordermann zu bringen. „Wir wollen ein paar Hochbeete und Wege anlegen“, weiß Keven Kirschner. Außerdem wollen die Jugendlichen einen Grill-Pavillon bauen, zudem soll das Volleyball-Feld mit Sand aufgefüllt werden. „Das Geld ist hier als gut angelegt“, hat sich Kristin Heiß überzeugt.