Ebendorf l Schlag 11 Uhr war der Mühlenhof in der Haldensleber Straße 11 bereits fest in Händen zahlreicher Dorfbewohner. Kulturvereinsvorsitzender Jens Barthel und Ortsbürgermeister Manfred Behrens begrüßten die Besucher. Einen ganz besonderen Gruß richteten sie an die Reisegruppe aus dem österreichischen Ebendorf. Die Freundschaft zwischen beiden Ortschaften ist über die Jahre gewachsen und erfolgen regelmäßige Besuche in Deutschland und Österreich.

„Wir haben die Einladung ins Bördedorf sehr gern angenommen, schließlich kennen wir uns schon lange und möchten unsere Freundschaften pflegen“, machten Herbert Hawel, Ortsvorsteher des österreichischen Ebendorf, und Helene Öhler, die für die Reisegruppe die organisatorischen Fäden in der Hand hatte, deutlich.

Heimatverein kümmert sich um Mühle

Auf alle wartete ein buntes Programm. Auch die leckere Mühlensuppe fehlte nicht. Zu Beginn des Mühlentages hatten die Magdeburger Liederfreunde ihren Auftritt. Am Nachmittag schlug die Stunde für Ebendorfs Mühlensänger, die eine gelungene Kostprobe ihres Repertoires gaben. Beide Gruppen sorgten für Stimmung und brachten Leben in die Bude. Mit Volksliedern wie „Hoch auf dem gelben Wagen“ oder „Wasser ist zum Waschen da“ gewannen sie ihr Publikum, das stimmgewaltig in die Gesänge einstimmte.

Bilder

Für kulinarische Genüsse hielten die Veranstalter Getränke, Grillwürste, Kaffee und Kuchen bereit. Die hungrigen Gäste ließen sich aber auch sehr gerne Rosemarie Patzelts Mühlensuppe schmecken.

Neugierige Technikinteressierte inspizierten die alten Mühlsteine und Zahnräder der ehemaligen Becker-Mühle. Diese Mühle gehört zu den ersten mit Motorkraft angetriebenen Mühlen nach Einführung der Elektrizität. Die Mahlsteine funktionieren auch heute tatsächlich noch.

Die Mitglieder der Mühlengruppe des Heimatvereins kümmern sich um den Erhalt der alten Mühle und des Hofes. Außerdem pflegen sie die Ausstellung zur Geschichte der Ortschaft. Für die dort aufgestellten Schautafeln haben sich viele Besucher interessiert.

Auf dem Mühlenhof sind inzwischen Verkaufsbuden aufgestellt worden – eine praktische Lösung, wie Jens Barthel findet. „Diese Buden können wir auch für unsere regelmäßig stattfindenden Weihnachtsmärkte nutzen.“

Als nächsten Höhepunkt hat sich der Kulturverein das Steinbruchfest, es findet am Sonntag, 26. August, statt, in den Veranstaltungskalender geschrieben.