Umfrage zur Sportlerwahl noch bisMittwoch, Termin der Ehrung offen

Die Umfrage zur Wahl der Sportler des Jahres läuft gut, über 600 Stimmzettel sind bisher beim Kreissportbund eingegangen. Wann und in welchem Rahmen die Ehrung stattfinden soll, darauf gibt es aber noch keine Antwort.

Haldensleben l Wie könnte die Sportlerehrung in diesem Jahr nach der Absage der Sportgala aussehen? Wie soll es künftig weitergehen? Besteht überhaupt noch hinreichend Interesse in den Sportvereinen des Landkreises an einer Veranstaltung diesen Inhalts? Um diese Fragen ging es am Donnerstag bei der Beratung von Volksbank, Kreissportbund, AOK und Volksstimme. Antwort aber gab es auf keine dieser Fragen.

Mehrfach sei darauf verwiesen worden, dass die alljährliche Sportgala finanziell vernünftig aufgestellt werden müsse, bekräftigte Helmuth Kellner, Vorstand der Volksbank Helmstedt. Es sei klar, dass die Veranstaltung nicht kostendeckend sei, deshalb schieße die Volksbank jährlich 15000 Euro zu. Weitere Sponsoren mit ins Boot zu bekommen, sei - nach Aussagen des Kreissportbundes - nicht möglich gewesen, bedauerte Kellner.

Da der Kartenvorverkauf sehr viel schlechter als in den Vorjahren gelaufen sei, musste die Bank damit rechnen, nochmal die Hälfte dieser Summe draufpacken zu müssen. In den Vorjahren waren mindestens 600 Teilnehmer zur Sportgala gekommen. In diesem Jahr wären es vielleicht gerade 400 gewesen. Das aber wäre auch peinlich gegenüber den zu Ehrenden, meinte der Volksbank-Vorstand. Volksbank-Mitarbeiterin Sybille Helwing, bei der die Organisation der Gala und auch die Kartenvorbestellung zusammenlief, präzisierte die Angaben. Vier Wochen vor der Veranstaltung hatten Sportvereine gerade mal 192 Karten bestellt. Die anderen Karten bis zu insgesamt 345 schlüsselten sich auf andere Gäste und die zu Ehrenden auf.

Bei Nachfragen in Vereinen gab es ausweichende Antworten, sagte Sybille Helwing und auch Karin Gallert vom Kreissportbund. Viele sagten, sie seien in jedem Jahr dagewesen, sie wollten mal aussetzen. Dass die Veranstaltung, die ja eigens für die Sportler organisiert wird, bei den Sportlern selbst so geringe Resonanz findet, machte zwar alle betroffen. Erklären konnte sich jedoch niemand, weshalb die Nachfrage gerade bei der 20. Auflage der Sportgala so mau ausfiel. Im Landkreis Börde gibt es 272 Sportvereine mit insgesamt 27490 Mitgliedern. Die Volksbank wolle die Sportlerehrung weiter begleiten, hatte Helmuth Kellner bekräftigt, doch jetzt müsse eine Entscheidung fallen, wie es weitergehen soll. Und da ist der Sportbund selbst gefragt. Für dieses Jahr müsste auch möglichst schnell eine Lösung gefunden werden.

Der Kreissportbund habe noch kein Konzept dafür, wie die Sportlerehrung nun stattfinden solle, erklärte Karin Gallert. Man müsse dazu erst den Kostenrahmen kennen. Am Montag berate der Vorstand des Kreissportbundes, ergänzte Manfred Wielinski, vielleicht gäbe es dann Konkreteres. Karin Gallert verwies darauf, dass auch Landrat Hans Walker daran interessiert sei, dass die Sportler in gebührendem Rahmen geehrt werden. Er hatte die Schirmherrschaft übernommen. In anderen Landkreisen werde die Sportlerehrung ganz unterschiedlich gehandhabt, beantwortete Karin Gallert Nachfragen. Vielleicht sollte man auch ins Auge fassen, die Sportlerehrung in jedem Jahr in einem anderen Ort stattfinden zu lassen, wurde diskutiert. Zu einem Ergebnis kam es nicht.