Barleben l Ein bislang ruhender Vertrag zwischen der Gemeinde Barleben und dem Tierschutzverein Wolmirstedt wird weiter fortgeführt. Darauf haben sich Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff und Marlies Müller, geschäftsführendes Vorstandsmitglied, sowie Otfried Müller, Leiter des Tierheims Wolmirstedt, vor wenigen Tagen verständigt. Der Vertrag regelt den Umgang und die Unterbringung von Fundtieren. Der Tierschutzverein aus Wolmirstedt verpflichtet sich, in seinem Tierheim alle in dem Gebiet der Gemeinde Barleben gefundenen Haustiere aufzunehmen und vorübergehend zu betreuen.

Auch in der Gemeinde Barleben kommt es immer mal wieder vor, dass Tiere ausgesetzt werden oder ohne Besitzer umherirren. „Für die Mitarbeiter des Ordnungsamtes und den Bereitschaftsdienst der Gemeinde ist der Vertrag mit dem Tierschutzverein Wolmirstedt daher enorm wichtig, weil er für alle Beteiligten Rechtssicherheit schafft“, so Franz-Ulrich Keindorff. Auch Marlies und Otfried Müller sehen die erneute Zusammenarbeit positiv: „So hat das Tierheim auch wieder etwas mehr Sicherheit. Davon profitieren Mitarbeiter und Tiere.“

Fundtiere sind Tiere, die ihrem Halter entlaufen oder entflogen sind und bei denen anzunehmen ist, dass der Eigentümer sie wieder abholen wird. Sie sind besitzlos, also nicht im Zugriffsbereich des Eigentümers, aber nicht herrenlos. Diese Tiere bleiben sechs Monate ab der Fundanzeige gerechnet im Eigentum des Tierhalters und dürfen bis dahin nur zur Pflege oder unter Eigentumsvorbehalt weitergegeben werden.