Barleben l Beim Weißen Ring steht neben der Betreuung von Kriminalitätsopfern die Prävention weit oben auf der Aufgabenliste. „Ob Parkplatz, ob Tiefgarage oder vor Schulen und Kindergärten, immer wieder kommt es zu einer schrecklichen Überraschung, wenn die Autoscheibe eingeschlagen ist und Gegenstände aus dem Auto gestohlen wurden“, weiß Dieter Montag, der die Zweigstelle des Weißen Rings in Barleben leitet und auch stellvertretender Landesvorsitzender der Organisation ist.

Damit auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums möglichst niemand Opfer von Einbrüchen in Autos wird, hat der Weiße Ring dort Schilder angebracht, auf denen davor gewarnt wird, Wertsachen im Auto liegen zu lassen. Dieter Montag berichtet von einer Frau, die sich vor einiger Zeit an ihn gewandt hat. „Sie kam nach einem kleinen Einkauf zu ihrem Auto zurück, die Scheibe war eingeschlagen und ihre Sachen durchwühlt“, weiß er.

Keine Wertsachen im Auto lassen

Die Rentnerin habe ihm erzählt, dass sie sich ausgeliefert fühle, weil jemand all ihre Sachen angefasst hatte. „Wir haben sie an eine Fachklinik für Traumabehandlung vermittelt“, so Montag. Prävention, die Vorbeugung von Straftaten, ist seine Leidenschaft. „Wenn niemand mehr Opfer würde, wäre das optimal“, sagt er. Realistisch sei das aber nicht.

Mit vor Ort war ebenfalls der Barleber Regionalbereichsbeamte Wolfgang Friedrich. Zwar liege momentan kein Schwerpunkt auf Einbrüchen in Autos in Barleben, die Vorbeugung solcher Einbrüche unterstützt aber natürlich auch er. „Wahrscheinlich hilft es beim einen oder anderen, für solche Situationen zu sensibilisieren. Manchmal mag man ja wirklich die Tasche im Auto lassen. Ideal ist das aber nicht, auch nicht im Kofferraum“, sagt der Polizist. Er befasst sich momentan mehr mit Fällen von Sachbeschädigung wie vor wenigen Tagen an Heimatstube und Rathaus am Breiteweg.

Schilder als Warnhinweise

In diesen Tagen unterstützt der Weiße Ring im Landkreis Börde Kommunen wie Barleben dabei, Warnhinweis-Schilder auf Parkplätzen, vor Kindereinrichtungen, Schulen, auf öffentlichen Parkplätzen aber auch in Tiefgaragen anzubringen. „Prävention ist ein guter Schutz vor Einbrüchen“, meint Dieter Montag.

Die Schilder stellt der Weiße Ring gern zur Verfügung, in mehreren verschiedenen Ausführung für Fahrradstellplätze, Auto-Parkplätze und ähnliches sind sie erhältlich. Montag wirbt noch für die Hinweise: „Die Schilder sind kostenlos, aber wir haben nichts gegen eine Spende, denn damit können wir den Opfern helfen.“