Zerbst l Ganze 860 Personen weniger als im Vorjahr waren im Oktober im Agenturbezirk Dessau-Roßlau-Wittenberg arbeitslos gemeldet. Insgesamt waren es 18 862 Personen. Die Arbeitslosenquote blieb damit im Oktober bei 9,7 Prozent, also nahezu konstant. Von der Arbeitskräftenachfrage profitierten laut Sabine Edner, Chefin der Arbeitsagentur Dessau-Roßlau-Wittenberg, besonderes jüngere und ältere Arbeitnehmer sowie Langzeitarbeitslose.

„Doch die Herbstbelebung hat damit ihren Höhepunkt erreicht“, erklärt Sabine Edner. Insgesamt habe es weniger Beschäftigungsaufnahmen als im September gegeben, und auch die Zahl der Entlassungen sei gestiegen. Marion Tuchels Einschätzung: „Faktoren, die allmählich den Winter auf dem Arbeitsmarkt einläuten.“ Auch die gestiegenen Flüchtlingszahlen haben sich bemerkbar gemacht. „Die Arbeitslosigkeit von Ausländern stieg weiterhin.“

Doch Sabine Edner zufolge gibt es aktuell keinen Anlass zur Beunruhigung. „Der stabile Arbeitsmarkt kann auch diese Herausforderung weiterhin gut verkraften“, erklärt die Arbeitsagentur-Chefin. Besonders bei den Jüngeren sank die Arbeitslosigkeit im Gegensatz zum September. Auch bei den älteren Arbeitslosen sind es 22 Personen weniger als noch im September.