Zerbst l Unter den Augen einiger Schaulustiger schwebte der Weihnachtsbaum für die Zerbster Breite am Dienstagmittag an seinen traditionellen Standort. Mit Unterstützung der Firma Borgsdorf stellten Mitarbeiter des städtischen Bau- und Wirtschaftshofs das prachtvolle, gut zehn Meter hohe Exemplar auf. Bislang stand der Nadelbaum auf einem Privatgrundstück im Ankuhn, wo er kurz zuvor gefällt wurde. Bereits am Morgen erhielt der Markt seinen Weihnachtsbaum. „Dieser stammt aus Pulspforde“, erzählt Bauhofleiter Michael Lindner von Bürgern, welche der Stadt die Nadelgewächse spendeten. So kommt der Weihnachtsbaum für den Zerbster Weihnachtsmarkt aus Nutha. Dieser soll heute errichtet werden und auch das Anbringen der Lichterketten an den einzelnen Bäumen ist für Mittwoch geplant, wie Lindner informiert.