Zerbst l Am Ende war es weniger überraschend als erlösend. Kurz vor 21 Uhr und nach einer halbstündigen Diskussion kamen die neun neuen Vorstandsmitglieder aus der Küche der St. Trinitatiskirche. Wahlleiter Sven Handrich verkündete das Ergebnis der konstituierenden Sitzung: Claus-Jürgen Dietrich ist neuer Vorsitzender, Dietrich Franke ist sein Stellvertreter, Walter Tharan ist Kassenwart und Matthias Krähe wird Schriftführer. Letzterer hatte eigentlich überhaupt nicht vor, in den Vorstand des Förderkreises zu rücken, nun hat er eine Funktion.

Schon zuvor gab es ein langes Ringen um diese Wahl, denn es trafen mehrere Probleme aufeinander. Zum einen hatten mit Petra Fruth, Sven Handrich, Ulrich Wygala, Sebastian Siebert und Heinz-Jürgen Friedrich gleich fünf Mitglieder des Vorstandes erklärt, sich nicht mehr für die Ämter zur Verfügung zu stellen. Mit Dietrich Franke und Claus-Jürgen Dietrich hatten sich nur zwei Mitglieder bereit erklärt, neu einen Posten zu bekleiden. Somit gab es sechs Kandidaten. Und die Besonderheit der Satzung. Die verlangt nämlich explizit neun Mitglieder. Sven Handrich, Jurist, las vor: „Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertreter, dem Kassenwart, dem Schriftführer und fünf weiteren Mitgliedern.“ Damit gab es keinen Spielraum, die Ergänzung „bis zu“ wurde an diesem Abend sehr vermisst.

So standen die 21 Anwesenden Mitglieder vor dem Problem, aus ihrer Reihe drei Leute zu finden, welche die Posten bekleiden oder aber, der Verein wäre führungslos und damit nicht handlungsfähig. Es ging also um die Existenz.

Abiturienten feiern

Zerbst (ssi) l "AB Ins Wunderland" war das Motto des letzten Schultages der Schüler des Francisceums in Zerbst am Freitag.

  • Strahlende Gesichter auf dem Schulhof gab es am Freitag in Zerbst. Foto: Sebastian Siebert

    Strahlende Gesichter auf dem Schulhof gab es am Freitag in Zerbst. Foto: Sebastian Siebert

  • Jede Klasse wurde einzeln verabschiedet. Foto: Sebastian Siebert

    Jede Klasse wurde einzeln verabschiedet. Foto: Sebastian Siebert

  • Spaß und Gute Laune - in Zerbst wird gefeiert. Foto: Sebastian Siebert

    Spaß und Gute Laune - in Zerbst wird gefeiert. Foto: Sebastian Siebert

  • Am Freitag hatten die Schüler der 12. Klassen des Francisceums ihren letzten Schultag . Foto: Sebastian Siebert

    Am Freitag hatten die Schüler der 12. Klassen des Francisceums ihren letzten Schultag . Foto...

  • Die Mitschüler der Abiturienten waren vom Programm begeistert. Foto: Sebastian Siebert

    Die Mitschüler der Abiturienten waren vom Programm begeistert. Foto: Sebastian Siebert

  • School's out.  Foto: Sebastian Siebert

    School's out. Foto: Sebastian Siebert

  • Die Bärenbrüder freeuen sich über ihren letzten Schultag. Foto: Sebastian Siebert

    Die Bärenbrüder freeuen sich über ihren letzten Schultag. Foto: Sebastian Siebert

  • Endlich frei! Naja, die Prüfungen kommen erst noch. Foto: Sebastian Siebert

    Endlich frei! Naja, die Prüfungen kommen erst noch. Foto: Sebastian Siebert

  • Lachende Gesichter, tolle Kostüme: Die Zerbster Abiturienten feiern ihren letzten Schultag. Foto: Sebastian Siebert

    Lachende Gesichter, tolle Kostüme: Die Zerbster Abiturienten feiern ihren letzten Schultag. ...

  • Schnick, Schnack, Schnuck: Wegen Punktgleichstand musste so entschieden werden, welches Lehrerteam das beste ist.  Foto: Sebastian Siebert

    Schnick, Schnack, Schnuck: Wegen Punktgleichstand musste so entschieden werden, welches Lehrertea...

  • Wer lacht, verliert: Die Schüler erzählen Witze, die Lehrer dürfen nicht lachen.  Foto: Sebastian Siebert

    Wer lacht, verliert: Die Schüler erzählen Witze, die Lehrer dürfen nicht lachen. ...

  • Bunt und abwechslungsreich sind die Kostüme der Zerbster Abiturienten. Foto: Sebastian Siebert

    Bunt und abwechslungsreich sind die Kostüme der Zerbster Abiturienten. Foto: Sebastian Siebert

  • Ein Tanz zum Abschluss - die Schüler feiern ihren letzten Schultag.  Foto: Sebastian Siebert

    Ein Tanz zum Abschluss - die Schüler feiern ihren letzten Schultag. Foto: Sebastian Siebert

  • Die Schüler der zwölften Klassen des Francisceums in Zerbst feierten am Freitag ihren letzten Schultag. Foto: Sebastian Siebert

    Die Schüler der zwölften Klassen des Francisceums in Zerbst feierten am Freitag ihren l...

Die anwesenden Mitglieder hielten sich angesichts der Lage bedeckt, niemand wollte sich weiter freiwillig melden. Dann sprach Walther Tharan jeden einzelnen an und fragte, ob er oder sie sich zur Verfügung stellen wollten. Als Mario Grabler von der Kirchengemeinde an der Reihe war, sagte dieser: „Matthias Krähe und ich haben uns schon im Vorfeld verständigt. Sollte es zu dieser Situation kommen, wären wir bereit, in den Vorstand zu gehen, wenn das den Verein rettet.“ Die Situation war offenbar da, beide wurden als Kandidaten der Liste hinzugefügt, der Verein war aber noch nicht gerettet. Erst acht der neun Mitglieder standen auf der Liste.

Dietrich Franke machte den Vorschlag, dass es auch reichen würde, diese Position pro Forma auszufüllen. Dann könne der Verein wenigstens arbeiten. Anwesend waren auch zwei Mitglieder der „The Artcores“, der Band, die für Sonnabendabend einen Musikabend in der Nicolaikirche organisiert hatte. Einer davon war Florian Straube.

Er sagte: „Wir sind Mitglied im Förderkreis geworden, weil wir die Ruine, wie wir sie nennen, mögen. Wir wollen gern helfen, sie kulturell zu beleben. Für eine Vorstandsarbeit fehlt uns allen die Zeit, die meisten sind nicht in Zerbst unter der Woche.“ Das treffe auch für ihn zu. Da die Vorstandssitzungen aber unter der Woche angesetzt werden, könne er quasi nie dabei sein. Gehe es aber um die Existenz des Vereines, dann wäre er bereit, die Position auch so auszufüllen.

Das war der Satz, auf den alle gewartet hatten. Dietrich Franke war der erste, der applaudierte und wandte sich an die anderen Kandidaten: „Sie haben die Bedingungen gehört und sind einverstanden“, sagte er.

Die Wahl erfolgte ohne Vorkommnisse, alle Kandidaten wurden gewählt. Danach begann die schwierige Konstituierung. Denn Walter Tharan (82) hatte ebenfalls zu erkennen gegeben, dass er zwar gern im Vorstand bleiben wolle, jedoch aus Altersgründen nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung stehe. Auf den mussten sich die neun teils vollkommen neuen Vorstände aber einigen.

Als Claus-Jürgen Dietrich vorn auf dem Platz des Vorsitzenden Platz nahm, ging eine mehr als zwei Stunden dauernde Unsicherheit zu Ende.

Er sagte: „Das ist alles sehr neu für mich, ich bin auf die Hilfe der erfahrenden Mitglieder angewiesen.“ Die nickten ihm unterstützend zu.

Weiter Vorstände sind: Manfred Amhaus, Uwe Rühle und Otto Hoffmann.