Worum geht es bei diesem besonderen Frühstücksangebot?

Steffi Heger: Wir wollen ab 11 Uhr auf der Schloßfreiheit zusammen frühstücken. Dafür haben wir einige Bierzeltgarnituren organisiert. Kommen kann jeder, der Lust dazu hat. Über möglichst viele Teilnehmer würden wir uns sehr freuen. Schön wäre es, wenn Mifrühstücker vielleicht einen Klappstuhl mitbringe können. Wir wollen gemeinsam frühstücken, um ein Zeichen für Solidarität zu setzen.

Wie ist die Idee entstanden?

Die Idee kommt nicht von uns. 2004 waren wir in Wien und sind dort auf die Aktion „permanent Breakfast“ (Anmerk. d. Red.: ständiges Frühstück) des Aktionskünstlers Friedemann Derschmidt aufmerksam geworden, das zum Ziel hat, öffentliche Räume und Plätze ohne Voranmeldung und zu meist bestimmten Zeiten zu befrühstücken und damit die Kommunikation unter den Teilnehmern zu fördern. Wir haben die Idee mitgenommen und im Zuge der Umstrukturierungspläne in Anhalt im Jahr 2005 mehrere solcher Frühstücksaktionen in Zerbst organisiert. Damals ging es uns als Kulturaktion darum, auf die Zerstückelung des Gebietes Anhalt und die daraus resultierenden Konsequenzen aufmerksam zu machen.

Und warum gibt es morgen eine Wiederholung dieser Aktion?

Friedemann Derschmidt ist bei seinen Recherchen auf unsere Aktion aufmerksam geworden und hat mich angerufen. Er fragte, ob wir uns vorstellen können, anlässlich 20 Jahre „permanent Breakfast“ wieder ein gemeinsames Frühstück in unserer Stadt zu organisieren. Ich habe gleich zugesagt. Und auf seiner Internetseite habe ich gelesen, dass solche Frühstücksaktionen gleichzeitig in Städten wie Rio de Janeiro, Tel Aviv und Wien stattfinden. Es ist doch toll, dass wir uns als Stadt Zerbst dort einreihen können.

Bilder

Was steckt hinter dem gemeinsamen Frühstück?

Uns geht es darum, ein Zeichen für Solidarität und Nachbarschaftshilfe zu setzen. Deshalb haben wir unter anderem auch die Flüchtlinge in der Stadt eingeladen. Kommen kann jeder, der Lust hat. Wir freuen uns auf zahlreiche Mitfrühstücker, die Lust haben, mit anderen ins Gespräch zu kommen.

Was sollen Interessierte mitbringen?

Kaffee und Kuchen sponsert freundlicherweise die Schlosswache. Jeder kann mitbringen, was er grad so vorrätig hat. Wenn jeder eine kleine Picknicktasche mitbringt, genügt das.