Zerbst l Es laufen im Großen Klosterhof Abrissarbeiten. Konkret handelt es sich um sieben längst gekündigte Garagen, die sich auf dem Grundstück des einstigen Frauenklosters befinden. Gut 20.000 Euro hat die Stadt Zerbst für die Maßnahme eingeplant. Neben dem Abbruch des Mauerwerks gehört dazu ebenfalls die Demontage der Holztore, die Peter Müller und Richard Loriend hier gerade vom Gelände tragen. Neben dem ganzen Schutt sind die Wellasbestplatten der Dacheindeckung gesondert zu entsorgen. Und nachdem auch die Fundamente entfernt wurden, ist Füllboden einzubringen. Zukünftig soll das frei werdende Areal als Fläche für Stellplätze dienen.

Umfassende Sanierungen

Dort sollen Mitarbeiter der Stadt parken können. Denn neben dem historischen Archiv soll das Bau- und Liegenschaftsamt, das derzeit in der Puschkinpromenade untergebracht ist, in das frühere Kloster einziehen. Vorab ist der hintere Gebäudekomplex umfassend zu sanieren.