Clara Katrin Kushner siegt in Wettbewerb der Initiative Leuchttürme für Bildung und Kultur

"Anhalt: bärenstark!!!": Mit einem fröhlich-bunten Zerbst-Bild zum 1. Preis

Von Helmut Rohm

Unter dem Motto "Anhalt: bärenstark!!!" haben die Anhaltische Gemäldegalerie und die Initiative Leuchttürme für Bildung und Kultur Dessau 2011 zu einem Schülerwettbewerb eingeladen. In der Auswertung ging jetzt auch ein 1. Preis nach Zerbst.

Dessau-Roßlau/Zerbst l "In meinem Zeugnisheft am Schuljahresende fand ich ein Blatt mit dem Aufruf zu einem Schülermalwettbewerb", erzählt Clara Katrin Kushner, jetzt Zweitklässlerin an der Zerbster Grundschule an der Stadtmauer.

Am Sonnabendnachmittag waren sie und andere Teilnehmer zum großen Finale dieses Wettbewerbs in die Orangerie des Dessauer Schlosses Georgium eingeladen.

Den Aufruf zum Malwettbewerb "Anhalt: bärenstark!!!" hatten die Initiative Leuchttürme für Bildung und Kultur und die Anhaltische Gemäldegalerie Dessau anlässlich des Jubiläums "Anhalt 800" im Jahr 2011 initiiert. An die Schulen der ehemaligen anhaltischen Residenzstädte wurden dann Informationsblätter geschickt. Eines davon erreichte so auch Clara Katrin Kushner.

"Wir freuen uns, dass über 80 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 14 Jahren aus Dessau-Roßlau, Lutherstadt Wittenberg und Zerbst ihre Arbeiten eingereicht haben", würdigte Dr. Norbert Michels, Direktor der Anhaltischen Gemäldegalerie im Schloss Georgium Dessau, das Engagement der jungen Künstlerinnen und Künstler.

Es sei faszinierend, wie ideenreich in der Motivwahl und ausdrucksstark in der Gestaltung die Teilnehmer am Wettbewerb darstellten, "was, wo und warum sie ihre Heimat Anhalt schön, stark oder cool finden", hob der Kunstexperte Norbert Michels hervor.

Architektur, historische Persönlichkeiten aus Anhalt, Natur in ihrer Vielfalt, das eigene Wohnumfeld, Symbolgestalten wie der Bär und anderes mehr sind auf den Exponaten zu sehen, die alle in einer Ausstellung in der Orangerie gezeigt werden. Dargestellt wurde dieses Besondere Anhalts in Aquarellen, Grafiken und Collagen, auch mit Fotografien.

"Alles ist gut gelungen, allen möchte ich danken und gratulieren. Doch bei einem Wettbewerb gibt es eben Preisträger und Platzierungen, über die von einer Jury entschieden wurde", erklärte Norbert Michels bei der Auszeichnung, die er gemeinsam mit Carola Lakotta-Just, Vizepräsidentin der Europäischen Bewegung Sachsen-Anhalt und auch Initiative-Mitglied, vornahm.

Clara Katrin Kushner wusste schon vorher, dass sie zu den Preisträgern gehörte. Dass sie aber den 1. Platz der Sechs- bis Zehnjährigen errang, hat sie dann doch toll überrascht. Und sie freute sich wie mit ihr auch ihre Familie.

Ihr Bild mit dem Heidetor als Hauptmotivteil entstand in den Sommerferien. "Die Mauern habe ich getupft, damit es auch wie Steine aussieht," erzählt die Achtjährige. Weil so bedeutsame Dinge wie Katharina-Denkmal, Roland oder Butterjungfer "für mich schwer zu malen sind", habe sie die aus Prospekten aus- geschnitten und einfach aufgeklebt.

Ihr Preis ist eine Reise ins Autoland Wolfsburg mit dem Besuch der Ausstellung "phæno", in der man Phänomene sehen, spüren, hören, selber ausprobieren und erforschen kann.

Es wurden insgesamt je drei Preise in den Altersklassen 6 bis 10 Jahre und 11 bis 14 Jahre vergeben. Sie wurden von Dessauer Unternehmen zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wurden zwei Sonderpreise vergeben.