Zerbst l Die Zahl der Arbeitslosen ist im September wieder leicht gesunken. Im Bereich Zerbst sind es 842 Menschen, die arbeitslos gemeldet sind. Dies entspricht einer Quote von 8,4 Prozent. Im Verhältnis zum September 2018 sind das 0,2 Prozentpunkte weniger. Im Vergleich zum September 2018 ist die Arbeitslosigkeit in Zerbst um 54 Personen (minus 6,0 Prozent) gesunken. Im Vergleich zum August 2019 sind es also 52 Personen weniger ohne Arbeit. Jedoch haben sich im September 2019 100 Personen als arbeitslos gemeldet. Im August waren es dagegen 97 Personen.

Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld mit dem Bereich Zerbst liegt die Quote jetzt bei 6,7 Prozent. Im Vergleich zum September 2018 sind das 0,6 Prozentpunkte weniger.

Personen über 50 Jahre am meisten betroffen

Den größten Anteil an Arbeitslosen haben im Landkreis Anhalt-Bitterfeld Personen im Alter von 50 Jahren und älter. Sie machen 39, 3 Prozent, also etwas weniger als die Hälfte derer aus, die ohne Arbeit sind.

Die zweitgrößte Gruppe ist die der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 20 Jahren mit 11,1 Prozent. Doch auch hier ist ein Rückgang gegenüber dem Vormonat zu erkennen. Im August waren noch 17,1 Prozent der jungen Menschen ohne Arbeit. Das ist damit erklärbar, dass viele noch nach Ausbildungsstellen gesucht haben.

Positive Tendenz bei Frauen

Auch bei der Gruppe der Frauen gibt es eine positive Veränderung. War die Quote im August noch bei 7,3 Prozent, ist sie im September auf 6,7 Prozent gesunken.

Folgende Gründe könnten die sinkende Arbeitslosigkeit erklären: „Die für den Monat September typische Herbstbelebung lässt die Zahl arbeitsloser Menschen in der Region sinken. Von dieser positiven Entwicklung konnten alle Arbeits- oder Ausbildungssuchenden Menschen, egal ob jung oder älter, profitieren“, teilt Carina Knie-Nürnberg, Chefin der Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg, im Arbeitsmarktbericht mit. Die anhaltende Nachfrage nach Fach- und Arbeitskräften zeige sich weiterhin an vielen offenen Stellen. Besonders im verarbeitenden Gewerbe, im Handel sowie im Gesundheitsbereich sei die Nachfrage sehr groß.

Handel und Sozialwesen sucht Bewerber

So gibt es in der Branche verarbeitendes Gewerbe 171 offene Stellen, im Handel 74 Stellen und im Gesundheits- und Sozialwesen 75 offene Stellen.Aktuell gibt es im Landkreis Anhalt-Bitterfeld 1000 Stellen.

Doch im September gab es deutlich weniger offene Stellen als im August. Derzeit sind 196 neue Stellen gemeldet. Das sind 20 Stellen weniger als im August. Im September 2018 waren es noch 259 Stellen.