Zerbst l Mit einem lustigen und erlebnisreichen Programm der Kinder des „Freien Kindergartens“ Zerbst unter der Leitung von Silke Alarich wurde die festliche Aufnahme der zukünftigen Schüler für die Ausbildung zum Kinderpfleger der 12. Ausbildungsklasse der Euro Akademie Zerbst eingeleitet. Die Kinder sangen von Freundschaft und Zusammengehörigkeit und auch von Ängsten vor dem Neuen.

Ein wenig Unsicherheit konnte man auch in den Gesichtern der neuen Schüler erkennen. Doch die zahlreichen Gäste, wie der Bürgermeister der Stadt Zerbst, Andreas Dittmann, die Leiterin der Kita „Zerbster Strolche“, Jana Bölling, die Leiterin des Bildungsraumes Anhalt, Anke Hanzlik, und Schulleiterin Undine Busse brachten in ihren Begrüßungsworten zum Ausdruck, welch schönen und zukunftssicheren Beruf die Schüler erlernen und dass alle sie in ihrer Ausbildung unterstützen werden. „Diesen neuen Weg der Ausbildung mit seinen Facetten kann man eventuell bildhaft vergleichen mit einem Weg, der nicht überschaubar ist vom Start bis zum Ziel so wie bei einer 100-Meter-Sprintstrecke, vielleicht eher wie bei einem Crosslauf. Der Weg ist mal uneben, manchmal kurvig, führt mal bergauf und mal bergab, aber mit Freude, Einsatzbereitschaft und Hilfe führt er zum Ziel!“, sagte Anke Hanzlik.

Die Schülersprecher des 2. Ausbildungsjahres Kevin Till und Kim Frese sicherten ihre Hilfe und Unterstützung bei Fragen und Problemen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu.

Bilder

Das Beste geben

„In diesem Haus wird gelebt, sagen wir bitte und danke, werden Fehler gemacht und verziehen, ist es mal laut und mal leise, wird getanzt und gelacht, ist es bunt und lustig, geben wir unser Bestes“, diesen Leitgedanken für den Schulstandort Zerbst betonte Petra Danisch, die Koordinatorin der Euro Akademie Zerbst, nochmals.

Nach all den vielen motivierenden Worten konnten die Schüler ihren Klassenraum in Besitz nehmen und sich ihren zukünftigen „Arbeitsplatz“ aussuchen, um nun auf ihrer „Crossstrecke“ zu starten.