Puschkin/Zerbst l „Auf den Spuren Katharinas“, so heißt eine Ausstellung mit Exponaten aus dem Puschkiner Museumsreservat „Zarskoje Selo“, die im Sommer 2019 im Zerbster Schloss zu bestaunen sein wird.

Zarskoje Selo ist eines der schönsten Residenz-Ensembles der Welt und stellt eine einzigartige Symbiose von Schlössern und Parks dar. Wichtigste Sehenswürdigkeiten sind das Puschkin-Museum, die ehemalige Sommerresidenz der russischen Zaren, der Katharinenpalast, die ehemalige Hauptresidenz des Zaren im Alexanderpalast, eine Vielzahl von Schlösschen und Pavillons sowie der Stadtkern der Residenzstadt Puschkin. Das Ensemble von Zarskoje Selo wurde 1990 von der UNESCO in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen.

Einige der hier gezeigten Bilder gehen nun im Frühsommer auf die Reise nach Zerbst. „Die Verträge dazu sind unterzeichnet“, freut sich Dirk Herrmann, Vorsitzender des Fördervereins Schloss Zerbst.

Herrmann und Vorstandsmitglied Annegret Mainzer waren dazu auf Einladung der Puschkiner Museumsdirektorin Olga Taratynova vor einigen Tagen nach Puschkin gereist. „Die Museumsdirektorin und ihre Mitarbeiter haben uns sehr herzlich im Katharinen-Palast empfangen“, sagt Herrmann.

So seien bei dem Treffen die entsprechenden Bilder und Gemälde angeschaut und ausgesucht worden. „Wir haben die Gelegenheit genutzt, letzte Details zu besprechen“, erklärt der Vereinsvorsitzende.

Zu sehen sein werden unter anderem historische Ansichten von Schlössern und Gebäuden.

Beitrag zum Jubiläum

„Wie sah es zu Katharinas Zeiten in Zarskoje Selo aus und wie sieht es heute dort aus, diese Eindrücke soll die Ausstellung im Zerbster Schloss vermitteln“, erläutert Annegret Mainzer. Katharina hatte Puschkin für ihre Sommerresidenz gewählt und nach ihren Vorstellungen gestaltet. „Die Ausstellung in Zerbst ist ein schöner Beitrag zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Zerbst und Puschkin im nächsten Jahr“, sagt Annegret Mainzer. Die Gäste aus Zerbst sind während ihres Aufenthalts auch zu Gesprächen mit Vertretern der Puschkiner Stadtverwaltung zusammengekommen.

„Auch hier war das Partnerschaftsjubiläum das vorherrschende Thema“, erklärt Mainzer. So haben die Zerbster die erste Bürgermeisterin und Kulturamtsleiterin Katharina Koralenko, die noch nicht in Zerbst zu Gast war, über die Arbeit des Schlossvereins informiert.

Eröffnung der Schau im Juni

Mainzer und Herrmann wurde bei ihrem Besuch in Zarenskoje Selo noch eine große Ehre zuteil. „Wir hatten die Möglichkeit, Restauratoren über die Schultern zu sehen, die gerade Teile des Ensembles restaurieren“, freut sich Dirk Herrmann.

Das sei bereits das zweite Mal, das die Gäste hier einen Blick hinter die Kulissen werfen durften. „So war eindrucksvoll zu bestaunen, was sich zwischen unseren Besuchen getan hat“, so Herrmann.

Die Ausstellungseröffnung im Zerbster Schloss sei für Anfang Juni geplant.

Zu sehen sein werden die Exponate dann bis zum Saisonende 2019, also auch während des 2. Katharina-Forums im nächsten Jahr.