Aktion für sicheren Schulweg

„Bobby-Brems“ soll Weg für Zerbster Bartholomäi-Schüler sicherer machen

Mit der Einschulung werden Kinder immer selbstständiger. Meist müssen sie dann auch ihren Schulweg ganz alleine meistern. Das ist nicht ungefährlich, denn in diesem Alter sind viele Kinder noch nicht in der Lage, alle Geräusche und Bewegungen in ihrer Umwelt richtig einzuordnen. Hier ist die Sensibilität der anderen Verkehrsteilnehmer gefragt.

Von Thomas Kirchner
Michael Lindner montiert unter dem Applaus der Erstklässler aus der Bartholomäi-Grundschule das leuchtende Männchen an der Einfahrt zur Schloßfreiheit.
Michael Lindner montiert unter dem Applaus der Erstklässler aus der Bartholomäi-Grundschule das leuchtende Männchen an der Einfahrt zur Schloßfreiheit. Foto: Thomas Kirchner

Zerbst - Wohnstraßen oder selbst Spielstraßen werden oft zu Rennstrecken und somit zu einer großen Gefahr für Kinder – besonders auch auf dem Weg zur Schule.

„Ich habe die leuchtenden grünen Männchen mit der roten Fahne in anderen Ortschaften gesehen und dachte mir sofort, dass ’Bobby-Brems’ auch etwas für die Schloßfreiheit wäre, wo täglich viele Kinder auf dem Weg zur nahen Bartholomäi-Schule sind“, sagt Silke Hoffmann, deren Tochter hier ebenfalls täglich unterwegs ist.

Kurzerhand hat sie zwei der grünen Warnpuppen gekauft und in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung von Bauhof-Chef Michael Lindner aufstellen lassen. Die Erstklässler freut’s, wie man sehen kann.

Auch Ordnungsamtsleiterin Kerstin Gudella fand die Idee Klasse und hat sich um die verwaltungsrechtlichen Hürden gekümmert, die vor dem Aufstellen zu nehmen waren. „Ein tolle Idee, die Schule machen sollte“, sagt die Ordnungsamtsleiterin.

Das grüne Warnsignal-Männchen "Bobby-Brems" leuchtet schon von weitem dem Verkehrsteilnehmer entgegen und soll - auffällig und spielerisch- zum umsichtigen Fahren und rechtzeitigem Bremsen animieren. Die Figur gibt es in verschiedenen Varianten.