Zerbst l „Wir sind bestens vorbereitet“, erklärt Viola Tiepelmann, bevor sie lächelnd zu den Schutzhandschuhen greift. Diese gehören neben den Gesichtsmasken zur Erstausstattung, die Cornelia Lettau von der Zentralen Beschaffung der Stadtverwaltung soeben vorbei gebracht hat. Auch Desinfektionsmittel hat sie im Gepäck. „Das können wir jederzeit nachfüllen“, versichert Cornelia Lettau, dass genügend flüssiger Infektionsschutz zur Verfügung steht.

Was noch fehlt, ist die Plexiglasscheibe für den Tresen der Tourist-Information, die ab dem 11. Mai wieder öffnet. Zunächst jeweils montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr stehen Viola Tiepelmann und ihr Team bereit, um Gäste zu empfangen und das natürlich unter Beachtung aller geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Besucher nur einzeln in Tourist-Info

Aufgrund der kleinen Räumlichkeit werden die Besucher immer nur einzeln hereingebeten. Maximal dürfen es zwei sein, beispielsweise bei Eheleuten ist diese Ausnahme möglich. Hier kann der Partner durchaus mit hineinkommen, wobei auch in diesem Fall auf den geforderten Mindestabstand geachtet wird, wie Viola Tiepelmann erläutert. Wichtig: „Jeder muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen“, betont die Tourist-Chefin. Geschlossen bleiben die Gäste-Toiletten.

Außerdem könnten sie vorerst nur ein begrenztes Serviceangebot vorhalten, betont Viola Tiepelmann hinsichtlich der noch geltenden Corona-Beschränkungen wie das touristische Reiseverbot zwischen den einzelnen Bundesländern. Auch Stadtführungen seien derzeit nicht möglich, erzählt Viola Tiepelmann von etlichen Anfragen und bereits konkreten Buchungen, die es für April und Mai gab. Zwischen 20 und 30 Führungen, die nun wegfallen, wären da wohl zusammengekommen, schätzt sie.

Flut an Kartenrückgaben erwartet

Zunächst rechnet die Leiterin der Tourist-Info jetzt mit einer „Flut von Kartenrückgaben“. „März und April waren ganz starke Veranstaltungsmonate“, erinnert sie nicht nur an den vorzeitigen Abbruch der Zerbs-ter Kulturfesttage. Eine rege Nachfrage gab es nach Tickets für das Konzert der Schweizer Schlagerband Calimeros in der Stadthalle. „Ihr Auftritt wurde auf den 14. Oktober verschoben, schon erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit“, informiert Viola Tiepelmann. „Wir freuen uns natürlich, wenn Gäste ihre Karten behalten und die Ausweichtermine nutzen“, ergänzt sie. So wurde auch die CD-Präsentation des Zerbster Sängers Martin „Zimmi“ Zimmermann verlegt und zwar auf den 6. September. Vorerst ausfallen musste ebenfalls das Gastspiel des Seemannschores der Marinekameradschaft Siegerland aus Nordrhein-Westfalen in der Rolandstadt. „Die Hafenkneipe“ – so der Titel des unterhaltsamen Abends – soll auf alle Fälle noch öffnen – wann, das ist allerdings bislang offen.

„Vieles ist aktuell noch in der Schwebe. Da müssen wir um Geduld bitten“, bezieht sich die Tourist-Chefin ebenfalls auf in naher Zukunft geplante Veranstaltungen. Die Entwicklungen im Zuge der Corona-Krise seien nicht absehbar. Fakt ist, wer jetzt seine bereits gekauften Karten zurückgeben möchte, „der möge seine Bankverbindung in der Tasche haben, denn der erstattete Kaufpreis wird überwiesen“, teilt Viola Tiepelmann mit. Grundsätzlich „versuchen wir, den Geschäftsbetrieb, so weit es geht, bargeldlos abzuwickeln“, merkt sie an.

Nöte der Hotels und Gastronomie

Ansonsten steht ihr Team für Auskünfte bereit. Auch in den zurückliegenden Wochen der Schließung „haben wir viele Anrufe erhalten“, erzählt Viola Tiepelmann. Sie freut sich, dass nun ab dem 15. Mai zunächst Ferienwohnungen wieder öffnen dürfen, von denen es einige in der Einheitsgemeinde Zerbst gibt. Zugleich weiß sie von den Sorgen und Nöten des Hotel- und Gastronomiegewerbes, das zu den wichtigsten Partnern der Tourist-Information gehört.