Zerbst l Die Feuerwehren müssen schon wieder ausrücken. Kurz nach Mitternacht am Montag, 9. Juli, geht der Alarm ein: Feldbrand Leps. Dieser stellt sich beim Eintreffen der Kameraden als ein Strohdiemenbrand nahe Eichholz heraus. „Hier standen knapp 500 aufgeschichtete Strohballen in Flammen, die nicht zu löschen waren“, sagt Feuerwehrsprecher Steffen Schneider.

Lepser Wehr übernimmt Brandwache

Ein weiteres Problem: nur wenige Meter entfernt lagern etwa noch einmal so viele Ballen. „Um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern, wurden diese mit etwa 5000 Litern Löschwasser gekühlt“, schildert Schneider. Der Einsatz geht bis in den frühen Morgen. Vor Ort sind die Ortswehren Zerbst und Leps mit 4 Fahrzeugen und 27 Kameraden sowie Stadtwehrleiter Denis Barycza. Die Lepser Wehr übernimmt im Anschluss die Brandwache an der Einsatzstelle.