Zerbst l 31. Juli, kurz vor 20 Uhr. Die Eventwiese an der Friesenhalle füllt sich langsam. Das Live-Konzert der Zerbster Band „The Artcores“ ist das erste größere Open-Air Event in diesem Jahr überhaupt. Drei weitere und ein Kinderfest folgen am 1. August und am 2. August. Seit März fielen alle Veranstaltungen der Corona-Pandemie zum Opfer.

„Unser Konzertwochenende und das von uns explizit dafür erarbeitete Sicherheits- und Hygienekonzept dient der Genehmigungsbehörde des Landkreises als Referenz für andere Events in dieser Größenordnung“, sagt Florian Straube, der die Konzerte zusammen mit Fabian Niese von der Zerbster Eventfabrik organisiert hat. Gemeinsam haben die beiden jungen Männer das Konzept dafür erarbeitet.

Klare und strikte Regeln

Vor Konzertbeginn gibt es noch einmal eine kurze Abstimmung zwischen Fabian Niese und Frank Krehan, Leiter des Zerbster Revierkommissariats. „Die Regeln sind klar und eindeutig. Die Ordner müssen auf strikte Einhaltung achten“, sind sich beide einig.

Bilder

Etwa 30 Minuten später. Die Jungs auf der Bühne beginnen den Besuchern einzuheizen. Die sitzen in Gruppen in jeweils abgetrennten Bereichen und wer diesen eingegrenzten Bereich verlässt – zur Toilette oder um Getränke zu holen, muss einen Mund-Nasen-Schutz anlegen. Das scheint gut zu klappen, denn augenscheinlich halten sich alle Besucher an die Regeln.

Minigolf und Trockenangeln für Kinder

Am 1. August hatten dann die Jüngsten ihren Spaß. Jede Menge Spiele, ein Clown und bunte Luftballons ließen viele Kinderherzen höher schlagen. Von Mini-Golf bis Trockenangeln, Langeweile kam da nicht auf, wenn auch die hochsommerlichen Temperaturen den Spaß ein wenig dämpften.

Am Abend heizten dann die Jungs von „Excelsis“ ordentlich ein. Es hat nicht lange gedauert, bis die Rockband die Zuschauer auf ihre Seite gezogen und sie zum Mitsingen und Tanzen gebracht hatte. Ein ganz besonderes Schmankerl lieferte der Zerbster HSV-Handballer Christian Geilich. Er zeigte mit seiner aufblasbaren Gitarre, welche Talente in ihm schlummern, sehr zur Freude der Band und der Konzertbesucher. Er brachte alle- samt zum Toben.

Wenn auch nicht so gut besucht wie das Artcores-Konzert am 31. Juli, so war auch der 1. August ein voller Erfolg, sowohl für die Besucher, als auch für die Veranstalter. Und so ähnlich ging es auch Nachmittag des 2. August weiter.

Musikalisches Frühshoppen

Hier hatten die Zerbster Kult-Brüder Frank und Ralf Faßbutter gemeinsam mit ihren Musikerfreunden zu einen musikalischen Frühschoppen eingeladen. Regelmäßig ziehen sie unter dem Namen „Fassi & Friends“ durch die Lande und begeistern mit handgemachte Live-Musik – von Soul über Blues, Balladen bis hin zu Jazz und Rock – immer wieder ihre nicht nur jungen Fans.

Der Nachmittag am 2. August widmete sich dann ganz dem Schlager und der unvergessenen Evergreens aus den vergangenen Jahrzehnten. Eckhard „Ecki“ Straube, Kelly Straube und Martin „Zimmi“ Zimmermann hatten die größten Hits, angefangen von den 1960er Jahren bis heute. in ihrer musikalischen Gepäckkiste. So waren viele Songs zum Mitsingen und Mitschunkeln dabei, wovon die Zuschauer auch rege Gebrauch machten.

500 bis 600 Gäste

Die Veranstalter sind indes weitestgehend zufrieden mit den drei Tagen. „Der Abend am 31. Juli war mit etwa 500 von 600 möglichen Gästen gut besucht. Bei den anderen Veranstaltungen am 1. August und 2. August hätten wir uns mehr Besucher gewünscht, gerade jetzt, nach der langen Durststrecke, was Live-Veranstaltungen betrifft“, zogen Fabian Niese und Florian Straube  ein erstes Fazit.

Auch die Polizei und das Ordnungsamt zogen eine positive Bilanz. „Wir hatten keinerlei Vorkommnisse zu verzeichnen, auch keine Verstöße gegen die Hygieneregeln“, war am Sonntagnachmittag aus dem Zerbster Revierkommissariat zu hören.

Wenige Verstöße

Ähnlich äußerte sich Christian Neuling, Mitarbeiter des Zerbster Ordnungsamtes: „Bis auf ganz wenige Hinweise, den Mund-Nasen-Schutz anzulegen, gab es keine Verstöße.“