Walternienburg l Es duftete nach Kaffee und Gebäck. An der weihnachtlichen Kaffeetafel hatten 16 Frauen der Walternienburger Ortsgruppe der Volkssolidarität Platz genommen. Ortsbürgermeister Heinz Reifarth hatte sich zu ihnen gesellt, um ihnen einen kleine Zusammenfassung zu geben, was sich in jüngster Zeit im Ort getan hat und was auf die Bürger im kommenden Jahr zu kommt.

Besinnliche Gedichte

Ein Scheinchen überbrachte Heinz Reifarth als Weihnachtsgeschenk an die Ortsgruppe. „Sie wären uns ohne genauso willkommen“, dankte Ortsgruppenleiterin Marga Petzhold dem Ortsbürgermeister, der den Senioren auch noch eine besinnliche Geschichte von einem alten Wichtel vorlas.

„Vorfreude, schönste Freude“ spielte Anita Wartisch auf dem Keyboard an und alle anderen sangen mit. Ein Gedicht folgte bevor „Bald nun ist Weihnachtszeit“ erklang. Nach dem Kaffeetrinken sollte im Verlauf der Veranstaltung noch weiter zusammen gesungen und der Plaudernachmittag bis zum zum Abendbrot fortgesetzt werden.

In Walternienburg genießt man die gemeinsamen Nachmittage nicht nur vor Weihnachten. Einmal im Monat finden die Treffen der Ortsgruppe statt, immer am ersten Mittwoch in Heinrichs Caféwirtschaft. Zwölf bis 16 Leute sind in der Regel dabei. „Ein kleines Programm haben wir auch jedes Mal“, so Gudrun Hesse, die stellvertretende Ortsgruppenleiterin. Vorträge zu bestimmten Themen gibt es, oder die Frauen haben eigene Beiträge. „Wichtig ist, dass die Leute sich treffen“, so Marga Petzhold, „mehr wollen wir gar nicht.“ Mal raus und mal austauschen in gemütlicher Runde.

Nachwuchs fehlt

Wer an anderen Veranstaltung oder Fahrten der Volkssolidarität teilnehmen will, meldet sich individuell an. Das ist dann eher was für die Jüngeren. Zum Glück gibt es in Walternienburg „Jungmitglieder“, die noch arbeiten. Die seien gerade in den vergangenen zwei Jahren eine große Hilfe gewesen, so Marga Petzhold, die sich freut, dass es „Nachwuchs“ gibt. Sie hat die Leitung der Ortsgruppe 2001 übernommen, wurde 2002 als Vorsitzende gewählt. Im nächsten Jahren stehen Neuwahlen an und eine ganze Reihe Jubiläen der Mitglieder.

Ein Dankeschön richtete Marga Petzhold an die Walternienburger Bevölkerung für die großzügigen Spenden bei der jüngsten Straßensammlung.