Impfkampagne

Feuerwehr und Polizei in Zerbst erhalten Impfangebot noch im April

Bürgermeister Andreas Dittmann und Stadtwehrleiter Denis Barycza unterstützen Forderung des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt nach schneller Immunisierung der Einsatzkräfte.

Von Thomas Kirchner
Bürgermeister Andreas Dittmann und Stadtwehrleiter Denis Barycza unterstützen Forderung des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt nach schneller Immunisierung der Einsatzkräfte.

Zerbst

Jetzt geht alles ganz schnell. Noch während der jüngsten Stadtratssitzung am 31. März ist Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD) davon ausgegangen, dass die Gruppe drei, zu denen auch die Einsatzkräfte von Feuerwehr, DLRG und Polizei gehören, im Mai, spätestens jedoch im Juni ein Impfangebot unterbreitet werden könne. Nun sollen die Einsatzkräfte voraussichtlich schon im April geimpft werden – wenn sie denn wollen.

„Wir bereiten mit Blick auf die zugesagten Impftermine und der avisierten Impfdosen die optimale Auslastung der Termine vor“, sagt Dittmann. Da bereits absehbar sei, dass die Impfberechtigten der Gruppe eins und zwei bis zum Ende April ein Impfangebot haben werden, bereite man derzeit die Impfangebote der Gruppe drei vor.

Auch DLRG und Polizisten sollen zeitnah gegen Corona geimpft werden

„Dazu gehören die Einsatzkräfte der Feuerwehr und aus meiner Sicht auch die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) sowie die Frauen und Männer der Polizei. Da ich mich für eine Impfung der Feuerwehrkräfte ausgesprochen habe, setzen wir das nun natürlich auch konsequent um und koordinieren Termine für die etwa 500 aktiven Einsatzkräfte“, erklärt der Rathauschef.

Dittmann: „Wir haben auch das Polizeikommissariat Zerbst informiert, um den Beamten der Polizei ebenfalls ein Impfangebot unterbreiten zu können.“ Für die Jahrgänge der Gruppe drei werde die Verwaltung mit dem nächsten Amtsblatt Jahrgangsweise Impfangebote veröffentlichen. „Die werden dann nicht mehr per Brief verschickt. Die entsprechenden Antwortbögen werden dann auch auf der Internetseite der Stadt Zerbst veröffentlicht“, so Dittmann.

Sachsen-Anhalts Sozialministerin verwies noch vor Kurzem auf Priorisierung

Sachsen-Anhalts Landesfeuerwehrverband hatte vor Wochen Alarm geschlagen. In einem offenen Brief an Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und die gesamte Landesregierung forderte der Vorsitzende Kai-Uwe Lose, dass auch die aktiven Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren beim Impfen gegen das Coronavirus priorisiert werden.

Auch Dittmann und die Stadtwehrleitung der Einheitsgemeinde Zerbst unterstützten die Initiative des Feuerwehrverbandes. Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sah mit Verweis auf die Priorisierung wenig bis keinen Spielraum, die Einsatzkräfte der Feuerwehr beim Impfen vorzuziehen.

„Wir als ehrenamtliche in den Feuerwehren setzten unsere eigene Gesundheit aufs Spiel, um in Not geratenen Personen zu helfen. Wir helfen freiwillig und deshalb hat, meiner Meinung nach, unsere Gesellschaft die Pflicht, uns bestmöglich zu schützen“, sagte Stadtwehrleiter Denis Barycza im März gegenüber der Volksstimme. Nun sei er froh, dass die Einsatzkräfte zeitnah ein Impfangebot erhalten.