Deetz l Die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren sind einiges an Stress gewohnt. Das ist bei den Deetz-Badewitzer Kameraden nicht anders. Schließlich fahren sie im Schnitt 25 Einsätze pro Jahr. Doch zu erfolgreichen Einsätzen gehören auch regelmäßiges Training, Ausbildung und Übungen. Seit einigen Tagen besitzen die Deetz-Badewitzer Kameraden nun ein eigenes Fitnessstudio im Gerätehaus.

Was nicht zu unterschätzen sei, aber ebenso wichtig ist, wie alle technische Ausbildung und Übungen, ist der Zusammenhalt und das gegenseitige Vertrauen unter den Kameraden. „Es ist immens wichtig, dass sich einer auf den anderen verlassen kann, in der Wache und besonders im Einsatz. Da sind solche gemeinsamen Trainings- und Fitnesseinheiten durchaus hilfreich“, sagt Ortswehrleiter Denis Hofmann.

Leitsatz der Feuerwehr

‚Wo andere raus rennen, rennen wir rein‘, ist ein einfacher Satz, der von Feuerwehrleuten immer wieder zu hören ist und der viel mehr in sich birgt, als man auf den ersten Blickt vermutet.

Bilder

„Ja, wir rennen in brennende Häuser, wenn dies nötig ist und andere diese fluchtartig verlassen. Aber das ist natürlich alles andere als einfach. Es erfordert Ausbildung, Training, Zusammenhalt, Vertrauen, viel Mut und nicht zuletzt auch jede Menge Kondition“, weiß der Deetzer Ortswehrleiter Denis Hofmann.

Innenausbau in Eigenregie gestemmt

Letzteres sei mindestens ebenso wichtig, wie Mut und gegenseitiges Vertrauen bei unseren Einsätzen. „Wir wollten schon immer einen eigenen Trainingsraum in unserem neuen Gerätehaus“, sagt Hofmann. Doch wie bei so vielen Dingen, spiele natürlich auch immer die Finanzierung eine große Rolle. Denn den Innenausbau haben die Ortswehr und der Förderverein der Deetzer Wehr in Eigenregie gestemmt.

„Da kam uns das Glück zu Hilfe. Wir haben eine Spenderin – eine Geschäftsfrau aus Dessau, die lieber im Hintergrund bleiben möchte – aufgetan, die sich bereiterklärt hat, sämtliche Geräte im Fitnessraum zu finanzieren – immerhin mehr als 10 000 Euro“, freut sich der Ortswehrleiter. Die Geräte habe man aus einem Fitnessstudio, das modernisiert wurde.

Ausbau aufgeschoben

Doch am Ende sollte es knapp drei Jahre dauern, bis die letzten beiden Räume im Obergeschoss des Gerätehauses fertig ausgebaut und eingerichtet sind. „Da wir uns als Förderverein am Parkplatzbau vor der Wache finanziell beteiligen mussten, wurde der Innenausbau der letzten Räume im Gerätehaus für einige Zeit auf Eis gelegt werden“, erläutert Hofmann.

Doch nun seien die Arbeiten abgeschlossen. „Neben dem Fitnessstudio ist auch ein neuer Schulungsraum entstanden“, freut sich der Ortswehrleiter und ergänzt: „Den Ausbau haben wir gemeinsam mit vielen Helfern und Firmen in unzähligen Arbeitsstunden alleine durchgeführt.“ Finanziert habe den Ausbau der Förderverein. Damit sei der komplette Innenausbau der oberen Etage nun endlich abgeschlossen.

Private Nutzung erlaubt

„Abgesehen von den Trainingseinheiten während der wöchentlichen Ausbildung, können sowohl die Frauen und Männer der Feuerwehr, als auch die Fördervereinsmitglieder den Fitnessraum in Absprache auch in ihrer Freizeit und natürlich kostenfrei nutzen“, betont der Ortswehrleiter abschließend.