Vorstoß zur Gesetznovellierung

Friedhofszwang aufheben? Aus Zerbst kommt kritischer Gegenwind

Die Grünen wollen das Bestattungsgesetz in Sachsen-Anhalt reformieren. Der Friedhofszwang soll gelockert und die Wahl der letzten Ruhestätte jedem freigestellt werden. Ob Kirchengemeinde oder Kommune – in Zerbst wird dieser Vorstoß abgelehnt.

Von Daniela Apel 18.01.2022, 15:56
Bereits 1595 wurde der Zerbster Frauentorfriedhof eingeweiht, bei dem es sich nach wie vor um den kirchlichen Friedhof der Bartholomäigemeinde handelt.
Bereits 1595 wurde der Zerbster Frauentorfriedhof eingeweiht, bei dem es sich nach wie vor um den kirchlichen Friedhof der Bartholomäigemeinde handelt. Foto: Daniela Apel

Zerbst - Steht die Urne bald neben dem Sofa? Geht es nach den Grünen im Land, soll der Friedhofszwang in Sachsen-Anhalt aufgehoben werden. Sie wollen den Menschen mehr Freiheiten bei der Wahl der letzten Ruhestätte lassen. Der Vorschlag sorgt für Diskussionen. In Zerbst wird der Vorstoß kritisch gesehen - von Kirchengemeinde und Kommune - und das nicht nur aus finanziellen Gründen.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

 Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen. >>REGISTRIEREN<<