Schora l Der Heimatverein Moritz-Schora-Töppel steht jetzt im Vereinsregister. Das sagt Vorsitzende Angelika Gärtner. In dieser Woche traf sie sich mit den Mitgliedern zur Jahreshauptversammlung.

Im Amt bestätigt

Immer wieder beschäftigte den kleinen Verein die Eintragung in das Vereinsregister, schilderte sie. Mehrere Notartermine seien notwendig gewesen, bis alle Unterlagen so waren, dass das Gericht die Eintragung vornehmen konnte, erzählt sie. Manche Dinge seien sehr kompliziert und müssten genau befolgt werden, blickt sie kurz zurück.

Das eigentliche Ziel des Vereins wolle sie aber nicht aus den Augen verlieren. Die Bürger haben den Verein 2012 gegründet, um Veranstaltungen in ihrem Ortsteil organisiert zu planen. Sechs öffentliche Veranstaltungen gibt es in der Regel pro Jahr.

Im Januar startet der Verein mit dem traditionellen Weihnachtsbaumverbrennen. Zusammen mit der Feuerwehr im Ort werde der Termin organisiert. Die Bürger nehmen die Freiluftveranstaltung gut an, schätzt sie ein. Einen festen Platz im Veranstaltungskalender hat der Frauentag.

Auch in diesem Jahr organisiert der Verein wieder eine Sause in Schora. „Die Plakate habe ich schon dabei“, zeigt sie. In den kommenden Tagen will der Verein für die Feier werben. Eine Show wird es geben, verrät sie. Künstler sind eingeladen. Es soll ein toller Abend für die Frauen werden. Jeweils eine Tasse mit einem hübschen Inhalt soll jede Frau bekommen, sagt Angelika Gärtner. Sie habe schon eine Idee. Mehr wolle sie nicht verraten. Bei der Auswertung der Veranstaltungen im vergangenen Jahr blieb den Mitgliedern die Kindertagsfeier im Kopf haften. Die Veranstaltung sei nicht so gut gelungen, sagte Jürgen Burkhardt.

In diesem Jahr, schlug er vor, solle der Verein wieder zu dem alten Konzept greifen und die beliebte Veranstaltung mit mehr Angeboten organisieren. Dann würden wahrscheinlich auch mehr Bürger teilnehmen, sagte er.

Langer Brauch

Schon Anfang März steht für den Verein die nächste Veranstaltung vor der Tür. Beim Osterbasteln können die Familien langsam auf das nahende Fest eingestimmt werden. Zu Ostern selbst folgt der Verein einem langem Brauch und organisiert zusammen mit der Feuerwehr ein traditionelles Osterfeuer.

Seit Jahrhunderten brennen vor Ostern die Feuer. Mit den heißen Flammen sollte der Winter vertrieben werden. Wahrscheinlich gab es den Brauch schon weit vor der Christianisierung.

Am Vorabend des Wonnemonats Mai stellen die Vereinsmitglieder mit den Bürgern außerdem den Maibaum auf. Auch hier gibt es wieder ein Volksfest. Den Kindertag wollen die Vereinsmitglieder in diesem Jahr am 16. Juni mit den Familien aus den drei Orten feiern.

Im September will der Verein zudem eine kleine Busfahrt für die Vereinsmitglieder organisieren, kündigte sie an. Dabei verständigten sich die Mitglieder darauf, in den Spreewald zu fahren, um dort einige gesellige Stunden zu verbringen.

Anschließend wählten die Vereinsmitglieder regulär nach zwei Jahren ihren Vorstand neu. Dabei verständigten sie sich, die bisherigen Vorstandsmitglieder in ihren Funktionen zu bestätigen.

Neu aufgenommen wurde mit Frank Klarenbach ein Vorstandsmitglied, welches als Verbindungsmann zur Feuerwehr agieren soll, beschlossen sie. Angelika Gärtner bleibt an der Spitze des Vereins. Sie bedankte sich nach der Wahl für das ihr entgegengebrachte Vertrauen von den Mitgliedern.