Zerbst l „Bislang haben wir etwa 100 Anmeldungen für die Feier im nächsten Jahr“, erzählt Susanne Bettführ. Sie leitet die Geschäftsstelle des Landesverbandes Sachsen-Anhalt der Interessenvereinigung Jugendweihe e.V. in Dessau-Roßlau. Am 27. Mai 2017 bildet die Zerbster Stadthalle erneut die barocke Kulisse für den würdigen Übergang in das Erwachsenenleben. Mädchen und Jungen aus der Ganztagsschule Ciervisti, dem Gymnasium Francisceum und der Förderschule in Güterglück werden sich an diesem Tag von ihrer Kindheit verabschieden.

Drei aufeinander folgende Veranstaltungen sind geplant. Die Gestaltung des Programms übernimmt wieder Eckhard Straube, der die beiden Nachwuchssänger Martin Zimmermann und Nathalie Aretz mitbringt. Ein Fotograf hält unterdessen die schönsten Momente im Bild fest, auch ein Film für eine DVD wird gedreht. „Und wer mag, kann sich gern jederzeit noch anmelden“, erklärt Marlies Stolze. Sie engagiert sich ehrenamtlich für den Verein, der in der Region 30 Mitglieder zählt. Das jüngste ist 14, die ältesten sind über 80. „Aktiv bringen sich zehn bis zwölf ein“, erklärt Susanne Bettführ mit Blick auf die Feststunde.

New York und Das erste Mal

In Vorbereitung auf den feierlichen Akt unterbreitet der Jugendweiheverein den Achtklässlern vielfältige Angebote, die als Lebenshilfe zu verstehen sind. Das Kennenlernen verschiedener Berufe gehört genauso dazu wie der Abstecher ins deutsche Recht oder das richtige Verhalten als Gastgeber. „Der Knigge-Kurs ist immer sehr beliebt“, verweist Marlies Stolze auf den Benimm-Workshop mit Imageberaterin Petra Eckert. Abgehalten wird jener am 21. Januar im Park-Restaurant „Vogelherd“. Wer möchte, kann sich ebenfalls als Konditor versuchen und eine dekorative Torte mit leckerer Füllung kreieren. Naschen ist bei diesem Seminar ausdrücklich erlaubt. Da verwundert es nicht, dass der erste Termin in der Zerbster Schlosskonditorei bereits ausgebucht ist, für den 27. Januar indes gibt es noch freie Plätze, wie Susanne Bettführ betont.

Sie weist ebenfalls auf die Gelegenheit hin, am Amtsgericht in Zerbst einmal eine Gerichtsverhandlung persönlich mitzuerleben und zu sehen, wie nach den Plädoyers von Staatsanwalt und Verteidiger letztlich ein Urteil gesprochen wird. Unter dem Motto „Knast, nein danke“ gewährt zudem das Zerbster Polizeirevier interessante Einblicke. Dort erfahren die Teilnehmer unter anderem, wie es sich anfühlt, in der Ausnüchterungszelle zu übernachten. Dass man auch ohne Alkohol tolle Drinks zaubern kann, wird derweil beim Cocktail-Mix-Workshop vermittelt.

„Darüber hinaus bieten wir Schulprojekte an, beispielsweise zum Thema ,Das 1. Mal‘ oder auch zur Geschichte der Jugendweihe“, blättert Susanne Bettführ im aktuellen Katalog. Dieser beinhaltet ebenfalls verschiedene Fahrten – beispielsweise in die Autostadt Wolfsburg oder den Heidepark Soltau. Daneben können sich die jungen Erwachsenen auf die Spuren der Reformation durch Wittenberg begeben. Auch mehrtägige Reisen an die Ostsee, nach Paris, Rom, Südengland oder New York werden durch die Interessenvereinigung organisiert. „Erstmals haben die Jugendlichen aus unserer Region die Möglichkeit, am alljährlichen Pfingstcamp in der Dahlener Heide teilzunehmen“, informiert Susanne Bettführ.

„Für alle Kurse, Workshops, Fahrten und Reisen sind noch Anmeldungen möglich“, betont die Geschäftsstellenleiterin. Über Details können sich Interessenten bei ihr während der Sprechstunde informieren, die sie regelmäßig in Zerbst abhält.