Zerbst l Das Thema der 40. Session der Zerbster Karnevalisten ist klar: Das „Park-Hin-und-Her“ auf der Breite wird auf den Arm genommen. „Und erst die schmale Breite kommt ins Gespräch durch die gekonnte Parkmöglichkeitenseite (...) Des Ordnungsamts Auto man ab und zu mal sieht, doch den Parksündern nichts geschieht. Dabei könnte man mit dem eingenommenen Geld protzen wie ein Superheld“, witzelte Präsident Dietmar Mücke in seiner Eröffnungsbüttenrede.

Bei so einem Thema waren alle mächtig gespannt, wie sich Bürgermeister Andreas Dittmann dieses Jahr den Narren nähren wird. Nach Rettungswagen und hoch zu Ross folgte am Sonnabend dann das Lastenrad, passend bestückt für den Bedarf eines Bauhofes.

Und Dittmann konterte aus der Bütt ordentlich in Sachen Breite zurück: „Das Ordnungsamt ist euch zu mild, dabei parkt ihr selber wild! (...) Und ist der Parkplatz einmal leer, dann fragt man sich doch umso mehr, warum vorm Laden halten viele Stunden des Bäckers und der Apotheke Kunden? Es ist ‘ne sichre Strafgeldquelle, wenn das Ordnungsamt zur Stelle. Euch ist das wie‘s scheint zu selten. Doch darf hier keine Willkür gelten. Wir haben auch noch andere Stellen, mal sind‘s Hunde, die zu laut bellen, woanders qualmt es ungeheuer, weil plötzlich viele neue Feuer zur Tradition erhoben werden, als gäb‘s kein Kompost hier auf Erden.“

Bilder

Dittmann punktet mit Hörspiel

Besonders punktete Dittmann mit einem selbst aufgenommenen Hörspiel. Eine Zukunftsnachrichtensendung, die über die Brötchentasten-Akte berichtete.

Damit die Narren dann endlich den Schlüssel bekamen, mussten sie traditionell noch eine Prüfung bestehen: Dieses Mal ging es auf dem Dreirad durch den Parcours.