Zerbst l Freunde guter Live-Musik werden jetzt aufhorchen, denn am 31. August wartet wieder ein besonderes Highlight alle Fans handgemachten Sounds. Mit einem kleinen Jubiläum – nämlich der fünften Auflage – warten die Organisatoren Hans Ulrich Müller und Jürgen Konratt zum diesjährigen Hoffest „Umsonst und Draußen“ auf dem Gelände der Zerbster Stadtwerke in der Dessauer Straße auf.

Inzwischen ist Live-Stage zu einer festen Größe im Zerbster Veranstaltungskalender geworden. Das Konzertevent ist längst kein Geheimtipp mehr und lockt Hunderte Fans an die Bühne, denn auch im Jubiläumsjahr dürfen sich die Besucher auf zahlreiche musikalische Leckerbissen freuen. Ab etwa 19 Uhr werden auch in diesem Jahr sechs verschiedene Musik-Acts die Besucher unterhalten. Das bedeutet: mehr als vier Stunden Musik von Blues, Soul, Rock, Pop und Latin bis Jazz.

Wechselnde Besetzungen

Natürlich stehen auch in diesem Jahr Zerbster Musiker in wechselnden Besetzungen zusammen auf der Bühne und musizieren abseits ihrer eigentlichen Bands und Programme. „Das ist und war seit nunmehr fünf Jahren meine Intention für ‚Umsonst und Draußen‘“, sagt Ideengeber und Cheforganisator Hans Ulrich Müller. Umso erfreulicher sei, dass der Ansatz in der Zerbster Band und Musikszene aber auch beim Publikum aus nah und fern gut ankomme. Müller: „Das Format entwickelt sich stetig weiter, dass gefällt den Leuten.“

Bilder

Auch Stadtwerkechef Jürgen Konratt ist nach wie vor begeistert von diesem Veranstaltungsformat. „Wir engagieren uns sehr vielfältig in der Stadt Zerbst und ihren Ortsteilen“, betont Konratt. Aus seiner Sicht würde mit dem jährlichen Hoffest das kulturelle Leben der Stadt bereichert. „Mich persönlich freut es bei einem Musikevent regionale und überregionale Musiker und Künstler gemeinsam auf der Bühne erleben zu können“, so der Stadtwerke-Chef.

Duo hat Premiere

Seinen Premieren Auftritt in Zerbst hat in diesem Jahr das Duo Sonja & Wulli. Akustisch, virtuos, wild und witzig, so beschreiben die beiden Musiker, die aus der Region Nürnberg kommen, ihre Musik.

Sonjas unglaublich kraftvolle, soulige Stimme und Wullis gefühlvoller, facettenreicher Gesang sowie sein fulminantes, phantasievolles Gitarrenspiel, bei dem man eine ganze Band zu hören meint, versprechen Gänsehaut pur. Ihre Show ist mit witzigen Stand-ups gespickt und steckt voller Energie und Spontanität.

Woodstock als Motto

Wie alle Musiker, die am 31. August zu erleben sein werden, wird auch Dirk Rolle das von Hans Ulrich Müller gewählte Motto „50 Jahre Woodstock“ aufnehmen. Rolle ist in Zerbst längst kein Unbekannter mehr. Der Wittenberger kam über „Fassi & Friends“ zu Live-Stage und wird mit seinem einzigartigen Mundharmonikaspiel auch in diesem Jahr dabei sein.

„Ich spiele ja inzwischen oft in Zerbst und bin begeistert von dem tollen Publikum hier in der Stadt“, antwortet Rolle auf die Frage, warum er erneut sein Stell-Dich-Ein bei ‚Umsonst und draußen‘ gibt.

Ortsansässige Musiker

Bei „Rock auf der Koppel“ in Eichholz bereits eine feste Größe, freut sich Albrecht Lindemann in diesem Jahr auch bei Live-Stage zu spielen. „Musik ist mein Hobby“, sagt Lindemann. Er finde es toll, dass bei „Live-Stage“ und „Rock auf der Koppel“ ortansässige Musiker auf verschiedenen Bühnen musizieren und sich gegenseitig unterstützen. „Für mich sind beide Veranstaltungen neben dem Musikalischen, auch ein wiederkehrendes Zusammenrücken von Kernstadt und den Ortschaften“, so Lindemann.

Mit dabei sind unter anderem die Faßbutter Brüder mit ihrer Kult-Band „Fassi & Uli & Friends“, die „Oakwood Blues Band“ sowie Sonja &Wulli. Und wie gewohnt gibt es auch dieses Mal ausreichend Raum für spontane und kreative musikalische Einlagen.

Vorfreude auf Konzert

„Wie hoffen natürlich, dass die fantastischen Bands und Musiker auch bei der 5. Auflage von Live-Stage viele Besucher auf unseren Hof locken werden“, freut sich Jürgen Konratt bereits auf den nun schon traditionellen Konzertabend.

Konratt abschließend: „Der Eintritt zu diesem Abend voller Musik ist – gemäß dem Titel des Hoffestes – frei und für die gastronomische Versorgung ist bestens gesorgt.“