Jever/Zerbst l 2017 begingen die Feuerwehren der Stadt Jever und Zerbst das 25-jährige Bestehen ihrer Partnerschaft. Dies würdigte Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers beim Neujahrsempfang der Stadt. Unter den Gästen auch Bürgermeister Andreas Dittmann aus Zerbst. „Wir sind auf dem richtigen Weg“ sagte Bürgermeister Jan Edo Albers am Freitagabend beim Neujahrsempfang der Stadt Jever. Im Theater am Dannhalm war kein Sitzplatz frei geblieben, so groß war der Andrang. Zu den vielen Gästen zählte auch Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD) aus Jevers Partnerstadt Zerbst mit seinem Abteilungsleiter Nico Ruhmer. Albers kündigte für den Neujahrsempfang in Zerbst am kommenden Freitag eine Delegation aus Jever an.

Jevers Stadtoberhaupt verglich das Jahr 2017 für die Stadt Jever mit einer anspruchsvollen Hochalpin-Bergtour und stellte fest: „Wir sind zwar gut vorangekommen, haben einige Hindernisse aus dem Weg geräumt, doch das Ziel ist noch nicht erreicht.

Die „Bergsteigergruppe“ (Rat) war nach der Kommunalwahl 2016 mit erheblichen Veränderungen neu zusammengesetzt worden. Nach einer Verschnaufpause am Jahresende 2017 sind noch etliche Höhenmeter zu überwinden, so der Bürgermeister.

Dank der aktuell günstigen wirtschaftlichen Lage und deutlich höherer Gewerbesteuereinnahmen als prognostiziert, stellten sich diese Hindernisse im Jahresverlauf nicht mehr so unüberwindbar dar. Eine weitere Verbesserung der städtischen Einnahmen bleibt somit nach weitest gehender Ausschöpfung der Einsparpotenziale Voraussetzung dafür, dass Jever auch in Zukunft lebens- und liebenswert bleibt.

Albers unterstrich die Wichtigkeit der historisch gewachsenen Verbindung beider Städte. Im Juli wurde die 25-jährige Partnerschaft der Feuerwehren Zerbst und Jever in der Feuerwache Jever gefeiert.

Lebendige Kulturszene

Als ein unvergessliches Erlebnis im vergangenen Jahr bezeichnete er die Teilnahme am historischen Ereignis in der Partnerstadt, der Neuinszenierung des mittelalterlichen Zerbster Prozessionsspiels.

Wie lebendig die jeversche Kulturszene ist, die sich in den vergangenen Jahren auch in Zerbst mit einigen Aktionen zeigte, bewiesen die Liedvorträge des Stadtchors und des Tanzraums Jever mit Ausschnitten aus Ballett- und Musicalszenen.

Der Bürgermeister rief die Bürger auf, sich intensiver in die kommunale Selbstverwaltung einzubringen. Nur wer sich einbringt, kann auch etwas verändern, forderte Albers mit dem neuen Konzept „Bürgerbeteiligung“ ein. Halt und Kraft geben, die anstehenden Herausforderungen mit Zuversicht anzugehen und sie miteinander zu meistern.