Dornburg/Leitzkau/Nutha/Badetz/Walternienburg l Zusammengenommen ergibt das Alter der 63 Straßen-Oldies sicher mehrere Hundert Jahr , der Wert der Karossen zusammengezählt einige Einfamilienhäuser. Die Rede ist von Oldtimern. Knapp 100 Fans alter Fahrzeuge nehmen  an der „Schlösser–Prinzessinnen–Oldtimer–Rallye“ von Schönebeck über Dornburg, Prödel, Güterglück, der Domäne Badetz, Walternienburg nach Barby und Calbe/Saale teil.

Die Region erkunden

Nachdem in den vergangenen zwei Jahren die „Ohre Classics“ zu Gast in Schönebeck waren, gab es Überlegungen, eine eigene Tour in Schönebeck und Umgebung auf die Beine zu stellen. Das Ergebnis ist die „Schlösser-Prinzessinnen-Oldtimer-Rallye“. Veranstalter sind der Förderverein der Calbenser Bollenkönigin e. V. und die Oldtimerfreunde Schönebeck und Umgebung. Gestartet wird am Sonnabend am Solepark in Schönebeck. Der erste Streckenabschnitt führt die Rallye-Teilnehmer über Ranies, Pretzien durch das Naherholungsgebiet am Plattensee nach Dornburg.

Hier ist die erste Rast angesagt und ein Frühstück vorbereitet, auch ein wenig Zeit zum Verschnaufen, den Ort und das Schloss Dornburg zu erkunden.

Bilder

Ehrengäste sind dabei

„Ich kenne Veranstaltungsleiter Helmut Marx. Als er anrief und fragte ob ich an dieser Rallye teilnehmen würde, habe ich sofort zugesagt“, erklärt Sachsen Anhalts Kultur-Staatssekretär Gunnar Schellenberger (CDU). Schellenberger fährt als Ehrengast einen Teil der Strecke mit. „Die Rallye ist eine kulturtouristische Aufwertung der Region“, zeigt sich Schellenberger begeistert von dem Event. Es werde überlegt, eine landesweite Tour unter dem Motto „Kunst und Oldtimer“ ins Leben zu rufen. Schon jetzt gäbe es erste Interessenten für diese Rallye. „Das schon jetzt Interesse an solch einer Rallye besteht zeigt, das sich auch mit solchen Events die wertvolle Kulturlandschaft unseres Landes wunderbar vermarkten lässt“, betont der Staatssekretär. Ein weiterer Ehrengast der Schlössen-Tour ist der Bürgermeister von Calbe/Saale, Sven Hauser (parteilos).

Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch (CDU) ist nicht nur Schirmherr der Veranstaltung, er nimmt auch mit einen Wartburg 353 an der Rallye teil. „Ich bin jetzt zum dritten Mal Schirmherr der Rallye und in diesem Jahr freut es mich besonders, da wir diese Tour ja selbst kreiert haben“, sagt der OB. „Eine wunderbare Art den Elbe-Saale Winkel zu vermarkten“, findet Schönebecks Rathauschef.

Teilnehmer aus dem ganzen Land

Und die Rechnung scheint aufzugehen. Das zeigt ein Blick auf die Teilnehmerliste. Neben Teams beispielsweise aus Magdeburg, Haldensleben, Bernburg, Schönebeck, Wernigerode, Burg, Zerbst und Dessau sind auch Teilnehmer aus Hamburg sowie aus dem Raum Oldenburg angereist. Die wohl weiteste Anfahrt haben Bärbel und Wolfgang Schlegel, Rallye-Begeisterte aus dem etwa 450 Kilometer entfernten Rastede. „Unser Old- und Youngtimer-Verein Rastede pflegt enge Kontakte zum Verein „Ohre Classic“, schildert Wolfgang Schlegel. So besuche man sich regelmäßig gegenseitig. „Die Umgebung hier ist wunderschön. Wir überlegen schon hier mal ein paar Tage Urlaub zu machen“, ergänzt seine Frau Bärbel.

Von Dornburg geht es weiter über Schloss Leitzkau, Güterglück zum alten Rittergut Nutha. Das Fachwerkgemäuer liegt seit langem im Tiefschlaf. Wohl deshalb war hier durch die Rallye-Teilnehmer die Frage zu beantworten, mit welchem Märchenschreiber man dies kleine verwunschene Schlösschen wohl am ehesten in Verbindung bringen kann, Martin Andersen Nexö, Astrid Lindgren oder den Gebrüder Grimm. Die Antwort war naheliegend, denn zusammen mit Dornröschen scheint auch das Rittergut in einen hundertjährigen Schlaf gefallen zu sein.

Von Nutha geht es über Hohenlepte weiter zur Domäne Badetz. Hier warten ein Mittagessen und zahlreiche Schaulustige auf die Oldtimerfreunde. Erneut Zeit für einen intensiven Austausch zwischen den Teilnehmern und vielen Gesprächen mit den Besuchern, die gekommen sind, um die funkelnden Karossen zu bewundern.

Im Starterfeld ebenfalls dabei, die Ehepaare Gudrun und Bernd Feierabend sowie Ingrid und Lothar Platte aus Zerbst. Die vier sind Mitglieder beim Oldtimer-Stammtisch in Dessau und nehmen regelmäßig mit ihren Trabis an Ausfahrten teil, die der Dessauer Club organisiert. „Wir sind Rentner und wollen doch nicht nur zu Hause rumsitzen“, erzählt Lothar Platte. Bei ihren Oldtimer-Touren seien sie schon an Orten gewesen, von denen sie vorher noch nie gehört hatten. „Unsere nächste Ausfahrt ist am 23. September, da treffen wir uns um 13 Uhr auf dem Dessauer Markt“, berichtet der Oldtimer-Fan. Wohin es geht wissen sie selbst nicht, da sei noch geheim.

Basteln und schrauben

Mit seinem selbst aufgebauten Opel Admiral Baujahr 1972 ist Andy Sommer aus Wahlitz (Jerichower Land) unterwegs. Andy Sommer fährt regelmäßig zum Oldtimer Stammtisch nach Magdeburg. Was er an Geld in den Wagen gesteckt habe, weiß er so genau gar nicht. „Doch es ist nicht nur das Geld. Wohl unzählige Stunden habe ich damit verbracht nach Ersatzteilen für den Admiral zu suchen und noch mehr Stunden beim Basteln und Schrauben“, erzählt Sommer. Doch wenn man dann am Ziel sei, mache es um so mehr Spaß an solchen Rallyes teilzunehmen.

Nachdem sich alle Oldtimerfreunde in Badetz gestärkt haben, beginnt die zweite und letzte Etappe. Diese führt die Rallye-Teilnehmer über Walternienburg, Prödel, Plötzky, die Schönebecker Elbauenbrücke bis Barby, weiter nach Calbe/Saale und schließlich zum „BullSkull“ im Barbyer Ortsteil Zeitz, dem Ziel des „Rennens“. Dort findet die Abschlussveranstaltung mit der Siegerehrung statt. Für die Teilnehmer des Events endet der erlebnisreiche Tag mit einem gemütlichen Beisammensein.

Chef-Organisator der Rallye Helmut Marx zeigt sich am Ende Tages überaus zufrieden. „Ich denke allen Beteiligten hat es sehr viel Spaß gemacht. Alles hat gut geklappt und wir konnten den Teilnehmern unsere Region ein Stück näher bringen.“.